Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 11.07.-12.07.2015


Ein Aufstieg und eine sinnfreie Spielabsage

Damen 40 steigen in die Bezirksliga auf - Herren gewinnen ohne zu spielen

ROTH - Tatsächlich war am zurückliegenden Wochenende beim TC Roth einiges geboten: der vorzeitige Aufstieg der Damen 40, eine absolut unnötige Spielabsage bei den Herren, eine Nervenschlacht bei den Herren 40, ein glatter Sieg der Juniorinnen und eine Niederlage der Damen.

Selbst vom großen Namen des 1. FC Nürnberg ließen sich die Damen 40 nicht aufhalten. Beim vorletzten Saisonspiel der Bezirksklasse 1 gelang ein 17:4-Erfolg und damit war der vorzeitige Aufstieg in die Bezirksliga perfekt! Gegen den "Club" brachten Daniela Seifert, Katharina Lötzsch, Sabine Fischer und Indira Runau das Team in den Einzeln auf Kurs und statt des benötigten einen Doppel-Sieges nahm man gleich alle neun Punkte mit. Somit steht das Team einen Spieltag vor dem Saisonende ungeschlagen an der Tabellenspitze, während die drei punktgleichen Verfolger allesamt bereits zwei Niederlagen auf dem Konto haben und nicht mehr zu den Rotherinnen aufschließen können. Das letzte Spiel am kommenden Samstag daheim gegen Treuchtlingen kann man daher nun ganz entspannt angehen.

Für die Damen 40 spielten: Pelikan-Weiß 3:6, 5:7, D.Seifert 6:0, 6:1, K.Lötzsch 6:3, 6:0, Fischer 6:2, 6:0, Westphal 1:6, 1:6, I.Runau 6:3, 6:3; Pelikan-Weiß/Lötzsch 6:2, 4:6, 10:7, Seifert/Fischer 6:3, 6:0, Westphal/Runau 6:1, 7:6.

Kuriose Situationen gibt es im Tennis immer wieder, aber eine Spielabsage der Gastmannschaft wegen eines angeblichen, tatsächlich aber nicht bestehenden Parkplatzmangels gab es vorher gewiss noch nicht. So nun geschehen beim letzten Saisonspiel der Herrenmannschaft in der Bezirksklasse 2. Natürlich ist der "Challenge" ein riesiges Ereignis für die Stadt Roth, aber doch eines, das man bereits seit einigen Jahren kennt. Daher war es völlig unangebracht, dass die Gäste aus Neuzell die übermittelte Information der Rother, dass die Gäste ein wenig mehr Zeit wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens und wegen der Parkplatzsuche mitbringen sollten, in ein Fehlen jeglicher Parkmöglichkeiten im Umkreis von 3 Kilometern um die Tennisanlage herum umdeuteten. Tatsächlich beharrten die Gäste auch nach der Einschaltung des Bezirkssportwartes auf diesem Standpunkt und sagten die Partie ab. Die Folge: Wertung des Spieles mit 21:0 für Roth und ein Bußgeldbescheid gegen den TC Neuzell. Das Aufstiegsrennen war zwar bereits zugunsten des TC RW Eichstätt entschieden, aber einen sportlichen Abschluss der Saison hätte man sich schon gewünscht.

Gute Saison wohl ohne "Happy End"
Beim letzten Heimspiel der Herren 40 in der Kreisklasse 2 gegen den SV Kammerstein verlief zunächst alles nach Plan, denn fünf der sechs Einzel gingen an Roth. Vor ein paar Jahren wäre das Spiel somit schon entschieden gewesen, doch seit der Doppelreform ist in so einem Fall noch eine Niederlage möglich. Dieses Wissen schien die Rother ein wenig zu lähmen, denn das Einser- und Zweier-Doppel gaben prompt den ersten Satz ab und das Dreier-Doppel gewann seinerseits den ersten Durchgang auch nur sehr knapp. Nach einiger Mühe gingen aber alle drei Doppel noch an den TC und so stand der zumindest auf dem Papier deutliche 19:2-Sieg fest. Das nächste und letzte Spiel findet am nächsten Samstag in Ramsberg statt. Als punktgleicher Tabellenzweiter könnte es dort theoretisch nochmal um den Aufstieg gehen, aber nur wenn Tabellenführer Neuzell noch patzt. Man hat es also nicht mehr selbst in der Hand.

Für die Herren 40 spielten: Fuchs 7:6, 6:3, Ploner 6:1, 6:1, Schönberger 7:6, 6:4, Güthlein 3:6, 4:6, Wechsler 6:4, 6:1; Fuchs/Wendland 5:7, 6:3, 10:6, Ploner/Schönberger 4:6, 7:6, 10:5, Güthlein/Wechsler 7:6, 6:3.

Die Damenmannschaft trat im letzten Saisonspiel in Schwand klar ersatzgeschwächt an und unterlag mit 6:15. Simone Greiner, Debütantin Theresa Kittsteiner und die nach langer gesundheitlich bedingter Auszeit ins Team zurückgekehrte Flavia Zaunseder holten zwar drei Siege für ein 6:6 nach den Einzeln, doch in den Doppeln hatte nur die Juniorinnen-Kombi Bedau/Kittsteiner eine gute Chance, unterlag jedoch im Matchtiebreak. Für das Team eine Niederlage ohne Folgen, da man den Klassenerhalt in der Kreisklasse 2 durch die jüngste Siegesserie über drei Partien hinweg längst gesichert hatte.

Für die Damen spielten: Meyer 2:6, 3:6, Greiner 7:6, 3:6, 10:5, C.Bedau 2:6, 5:7, Kittsteiner 6:1, 6:1, Zaunseder 6:2, 6:0, C.Fuchs 3:6, 0:6; Greiner/Zaunseder 3:6, 2:6, Meyer/Fuchs 1:6, 2:6, Bedau/Kittsteiner 6:2, 1:6, 9:11.

Kurz und schmerzlos hielten die Juniorinnen ihr letztes Saisonspiel in der Kreisklasse 1. 14:0 hieß es nach drei klaren Einzelsiegen und der Aufgabe der übrigen Partien durch den Gegner SV Postbauer.

Für die Juniorinnen spielten: C.Bedau 6:0, 6:1, Ratschmeier 6:2, 6:2, Frederici 6:0, 6:2, E.Runau kampflos.