Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 12.07.-13.07.2014


Nervenkitzel mit Happy End

Perfekter Saisonausklang für beide Rother Herren-Mannschaften

ROTH - Die Rother Herren II setzten sich am Sonntag im letzten Saisonspiel gegen den direkten Konkurrenten TC Rot-Weiß Schwabach durch und dürfen nun den Aufstieg in die Bezirksklasse 2 feiern. Auch die Herren I beschlossen ihre Saison mit einem Sieg und beenden diese Spielzeit mit einem nie für möglich gehaltenen zweiten Platz in der Bezirksliga. Den Damen 40 fehlt derweil nur noch ein kleiner Schritt zum Ziel.

Auch wenn es das Ergebnis auf den ersten Blick nicht vermuten lässt, so war das Aufstiegsspiel der Herren II gegen Schwabach doch ein wahrer Krimi. Sven Dworsky, Stefan Scholze und Timo Hiller legten die Basis für den Erfolg und da Dominik Dentl nervenstark einen Rückstand umbog, fehlte nur noch ein Doppel zum Gesamtsieg und somit zum Aufstieg. In der Praxis erwies sich dieses Unterfangen dann doch als ausgesprochen schwierig, denn das Einser- und das Zweierdoppel verloren den ersten Satz und das mit der Zeit immer hitziger werdende Dreierdoppel kippte im zweiten Satz zugunsten der Schwabacher. Davon ließ sich das Rother Team jedoch nicht verunsichern und so sorgten Dworsky/Scholze im Matchtiebreak dann doch für die umjubelte Entscheidung zugunsten des TC Roth und Hiller/Pichl legten nach einem starken Super-Tiebreak sogar noch drei Punkte zum 14:7-Endstand nach. Die Bezirksklasse 2 kann somit kommen!
Es spielten: Dworksy 6:2, 6:3, Scholze 6:3, 6:2, Dentl 4:6, 7:5, 10:8, Hiller 6:4, 4:0 Aufg. SC, John 0:6, 2:6, Pichl 3:6, 0:6; Dworsky/Scholze 5:7, 6:4, 10:5, Dentl/John 4:6, 2:6, Hiller/Pichl 6:4, 1:6, 10:8.

Für die Herren I ging es in ihrem letzten Spiel nicht mehr um wirklich viel, doch immerhin landete man gegen den TSV Altenfurt II den fünften Sieg im siebten Spiel und beschließt damit die Saison in der Bezirksliga auf einem starken zweiten Platz. Darüber hinaus war die Partie die Abschiedsvorstellung der Rother Nummer eins Pascal Greiner, dem leider in einem spannenden Spiel ein Sieg verwehrt blieb und von Jens Ulrich, der souverän zwei Punkte holte. Die Teamkollegen Christof Blank, Nils Hauken und Steffen Schmidt überzeugten und ließen so überhaupt keine Zweifel am Sieg (14:7) aufkommen.

Es spielten: Greiner 6:1, 4:6, 6:10, Ulrich 6:3, 6:4, Blank 7:6, 7:6, Lang 2:6, 2:6, Hauken 6:4, 6:3, Schmidt 4:6, 6:1, 10:7.

Bei den Damen 40 steht zwar noch eine Partie aus, aber nach einem 19:2-Sieg über den TV Büchenbach könnte die Ausgangslage kaum besser sein. Bereits nach den Einzeln war die Entscheidung bei einem Zwischenstand von 10:2 quasi schon gefallen und die Doppel Bedau/Pelikan-Weiß und Lösel/Westphal machten schnell alles klar. Nun könnte man am letzten Spieltag vermutlich sogar bei einer Niederlage gegen Wolkersdorf den Spitzenplatz in der Kreisklasse 1 behaupten und bei einem Sieg würde man sogar ungeschlagen in die Bezirksklasse durchmarschieren.
Es spielten: Bedau 6:2, 6:1, Lösel 3:6, 4:6, Seifert 6:4, 6:1, Pelikan-Weiß 6:0, 6:1, Beck 6:1, 7:6, Westphal 2:0 Aufg. Büchenbach; Bedau/Pelikan-Weiß 6:1, 6:4, Krach/Bauer 4:6, 7:6, 10:4, Lösel/Westphal 6:0, 6:0.

Die Herren 40 des TC Roth verteidigen auch am vorletzten Spieltag tapfer den zweiten Platz in der Kreisklasse 2. Beim ARSV Katzwang ging man nach drei umkämpfen Einzelerfolgen und einem klaren Zweisatzsieg von Thomas Wendland mit einer 8:4-Führung in die Doppel und dort legten Wendland/Schulze und Wechsler/Schönberger gleich die nötigen Punkte zum 14:7-Sieg nach.
Es spielten: Ploner 6:4, 2:6, 10:8, Wendland 6:1, 6:3, Schulze 7:6, 7:5, Güthlein 4:6, 2:6, Wechsler 4:6, 6:2, 15:13, Schönberger 6:2, 3:6, 9:11; Ploner/Güthlein 0:6, 2:6, Wendland/Schulze 6:1, 6:2, Wechsler/Schönberger 6:3, 7:6.

Einen beeindruckend klaren Sieg feierten die Juniorinnen gegen den TC RW Eichstätt. Pauline Frederici siegte im Matchtiebreak, doch ansonsten war Eichstätt kaum mal einem Punkt nahe und beim14:0 letztendlich chancenlos.
Es spielten: Frederici 7:5, 6:7, 10:5, C.Bedau 6:1, 6:0, Ratschmeier 6:2, 7:5, Runau 6:1, 6:0; Frederici/C.Bedau 6:1, 6:0, Ratschmeier/Runau 6:1, 7:5.