Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 13.06.-14.06.2015


Damen und Juniorinnen trumpfen groß auf

ROTH - Der Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenbereich erweist sich im Sport häufig als ziemlich schwierig und teilweise sogar als Stolperstein. Für den Rother Damen-Bereich lässt sich das aktuell nicht bestätigen. Chiara Lötzsch (Foto) und Christina Bedau steuerten am zurückliegenden Wochenende sowohl zum Erfolg der Juniorinnen, als auch tags darauf zum ersten Saisonsieg der Damenmannschaft ihre Punkte bei. Bei den Damen 30 und 50 lief es hingegen weniger gut.

Nach zwei knappen Niederlagen im Mai und einer darauf folgenden Spielpause von exakt einem Monat gelang der Rother Damenmannschaft in der Kreisklasse 2 der erste Saisonsieg. Beim eindrucksvollen 16:5-Sieg über den Weißenburger TC II ließ das wohl jüngste Team der Liga, das mit zwei Juniorinnen und zwei erst in den letzten ein bis zwei Jahren dem Jugendbereich entwachsenen Spielerinnen antrat, überhaupt nichts anbrennen. Franziska Berger, Chiara Lötzsch und Simone Greiner sorgten schnell mit starken Leistungen für eine angenehme Führung. Caro Meyer und Christina Bedau hatten etwas mehr zu kämpfen, doch holten sie ebenfalls Siege. Im Spitzeneinzel blieb Ann-Christin Fuchs am Ende trotz großem Einsatz der Erfolg gegen ihre starke Kontrahentin im Match-Tiebreak verwehrt. So wurde beim Zwischenstand von 10:2 noch ein Punkt benötigt und dass es daran nicht scheitern sollte, machten Fuchs/Greiner und Meyer/Lötzsch schnell klar. Die beiden klaren Doppelsiege sorgten somit für die Entscheidung und so war die abschließende knappe Niederlage der Schwestern Christina und Alexandra Bedau nicht mehr ausschlaggebend.

Für die Damen spielten: A.Fuchs 6:4, 1:6, 7:10, Berger 6:3, 6:3, Meyer 6:2, 7:5, C.Lötzsch 6:1, 6:1, Greiner 6:2, 6:1, C.Bedau 6:4, 7:5; Fuchs/Greiner 6:2, 6:2, Meyer/Lötzsch 6:3, 6:1, C.Bedau/Al.Bedau 6:4, 2:6, 4:10.

Zwei Einsätze an zwei Tagen
Mit der Fitness oder den Nerven haben Chiara Lötzsch und Christina Bedau geanz gewiss nicht zu kämpfen, sonst wäre ihre gute Leistung am Sonntag bei den Damen gewiss nicht möglich gewesen, denn tags zuvor machten die beiden noch mit der Juniorinnenmannschaft gegen den TV 1877 Lauf in der Kreisklasse 1 kurzen Prozess. Lena Ratschmeier und Theresa Kittsteiner ließen ebenso aufhorchen und machten am Ende einen 14:0-Sieg perfekt.

Für die Juniorinnen spielten: C.Lötzsch 6:0, 6:4, C.Bedau 6:0, 6:0, L.Ratschmeier 6:2, 7:5, Kittsteiner 6:0, 6:1; Bedau/Ratschmeier 6:2, 6:2, Lötzsch/Kittsteiner 7:6, 6:3.



An den Erfolg der jüngeren Vereinskameradinnen konnten die Damen 30 in der Bayernliga bei der weiten Auswärtsfahrt nach Aschaffenburg leider nicht anknüpfen. Trotz der Siege von Anja Ratschmeier und Daniela Seifert gerieten die Rotherinnen nach den Einzeln ins Hintertreffen, nachdem Anja Hammerl denkbar knapp an weiteren zwei Punkten vorbeigeschrammt und Steffanie Bachmann und Angela Bedau relativ deutlich unterlegen waren. Alle drei Doppel gegen diese starken Gegnerinnen gewinnen zu wollen erwies sich letztendlich als aussichtslos. Hammerl/Bedau siegten zwar klar, doch in den übrigen Doppeln war nur wenig auszurichten (Endergebnis 7:14). Immerhin sind die Aussichten auf den dritten Saisonsieg in einer Woche zuhause gegen den Tabellenletzten TB Erlangen wieder etwas besser.

Für die Damen 30 spielten: Bachmann 4:6, 0:6, Ranacher 0:6, 0:1, Aufg. Roth, Hammerl 6:7, 6:3, 10:12, Ratschmeier 6:2, 6:4, An.Bedau 3:6, 1:6, Seifert 6:0, 6:0; Bachmann/Ratschmeier 0:6, 3:6, Hammerl/Bedau 6:1, 6:0, Ranacher/Seifert 2:6, 1:6.

Man soll im Sport bekanntlich nicht im Konjunktiv leben, aber wären da nicht mal wieder diese beiden Match-Tiebreaks gewesen... Zum wiederholten Male in dieser Saison machten den Damen 50 in der Landesliga Nerven und das fehlende Quäntchen Glück im verkürzten Entscheidungssatz einen Strich durch die Rechnung. Nachdem einzig Christa Giesche ihr Spiel über die volle Distanz gewinnen konnte, während Christa Blank und Renate Fetzer-Ziegler knapp scheiterten, war die Messe gegen den SV Höhenberg fast schon nach den Einzeln gelesen. Drei Doppel hätten gewonnen werden müssen, doch einzig Christa Giesche und Helga Dworksy konnten am späten Abend noch drei Punkte zum 6:15-Enstand verbuchen.

Für die Damen 50 spielten: Langensiepen 3:6, 0:6, Schneider 4:6, 1:6, Blank 4:6, 6:4, 8:10, Fetzer-Ziegler 7:6, 1:6, 8:10, Giesche 6:7, 6:4, 10:8, Pichl 0:6, 0:6; Schneider/Fetzer-Ziegler 3:6, 4:6, Langensiepen/Pichl 4:6, 1:6, Giesche/Dworsky 6:3, 7:5.

Auch am kommenden Wochenende steht in Roth das Damen-Tennis im Fokus. Die Damen 30 und 40 am Samstag und die jüngeren Damen treten einen Tag später auf der heimischen Anlage am Rother Stadtpark an. Nur am Freitag, beim letzte Heimspiel der Bambini-Mannschaft sind die Mädels nicht ganz unter sich, da in dieser Mix-Liga auch Jungs mit am Start sind.