Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 13.7.2013


Statt Abstiegssorgen künftig wieder Aufstiegshoffnungen

Die Tennissaison geht nach rund zweieinhalb Monaten schon wieder ihrem Ende entgegen. An einem würdigen Abschlussspieltag der Erwachsenen traten die Damen 30 und die Herren 40 parallel zuhause an. Für die Damen 30 endete die zweite Saison in der Regionalliga mit dem Abstieg. Die Herren 40 liefen hingegen in der Kreisklasse 2 als Zweiter ins Ziel. Nun stehen nur noch drei Saisonspiele der U18 aus.

Das war es dann also - nach zwei Jahren in der Regionalliga, der höchsten Spielklasse in dieser Altersklasse, müssen die Rother Damen 30 den Gang in die Bayernliga antreten. Im Entscheidungsspiel am letzten Spieltag gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Wasserburg, das wie Roth einen Sieg zu Buche stehen hatte, setzte es eine 3:6-Niederlage. Dabei warfen die Rotherinnen alles in die Waagschale, mussten am Ende aber die Überlegenheit der Gäste anerkennen. Anja Ratschmeier und Angela Bedau gerieten in ihren Einzeln schnell ins Hintertreffen und unterlagen klar. Sonja Steinhäuser verkürzte mit ihrem souveränen Auftritt auf 1:2. Anschließend wusste man als Zuschauer gar nicht mehr, wo man am besten zuschauen sollte. Nach der Niederlage von Anja Hammerl kämpfte sich die Nummer fünf Tanja Ranacher im ersten Satz nach hohem Rückstand noch in den Tiebreak. Nach einem nervenaufreibenden Krimi ging dieser mit 10:8 an ihre Konkurrentin - womöglich der Knackpunkt an diesem Tag. Kurz darauf musste Steffi Bachmann nach eigentlich beruhigender Führung inklusive Matchbällen noch einmal aufdrehen und ließ ihrem schnellen ersten Satzgewinn noch einen hart umkämpften zweiten folgen. Leider kam Tanja Ranacher nach ihrem unglücklichen Satzverlust nicht mehr richtig in die Partie, was einen 2:4-Rückstand nach den Einzeln zur Folge hatte. Mit dem Druck alle Doppel gewinnen zu müssen ging es nun weiter. Allein die Tatsache, dass das Einser-Doppel trotz dreier Sätze am schnellsten über die Bühne ging, unterstreicht, wie eng es auf den beiden anderen Plätzen zuging. Doch anders als das im Matchtiebreak siegreiche Einser-Doppel Bachmann/Ratschmeier fehlten Hammerl/Ranacher und Steinhäuser/Bedau in der entscheidenden Phase jeweils ein paar Prozent. Letztendlich zweifellos ein verdienter Sieg zum Klassenerhalt für Wasserburg. Nach zwei aufregenden Jahren in der Regionalliga geht es nun also für Roth in der Bayernliga weiter. Vielleicht nach diesen zwei Jahren mit teils herben Niederlagen gegen hochklassige Gegner genau das Richtige, denn regelmäßig gewinnen und um den Aufstieg zu wetteifern macht sicher mehr Freude als Abstiegskampf. Bekanntermaßen haben auch Aufstiegsfeiern ein ganz anderes Kaliber als solche für den Klassenerhalt.
Es spielten: Bachmann 6:1, 7:6, Steinhäuser 6:0, 6:3, Hammerl 3:6, 1:6, Ratschmeier 1:6, 0:6, Ranacher 6:7, 2:6, Bedau 1:6, 2:6; Bachmann/Ratschmeier 6:2, 3:6, 10:4, Hammerl/Ranacher 4:6, 2:6, Steinhäuser/Bedau 3:6, 4:6.

Im letzten Saisonspiel der Herren 40 des TC Roth in der Kreisklasse 2 ging es gegen das punktgleiche Georgensgmünd um den zweiten Tabellenplatz hinter dem sicheren Aufsteiger Rednitzhembach. Zwar konnten beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung antreten, doch tat dies der Spannung keinen Abbruch - ganz im Gegenteil. Nach den Einzeln war beim Zwischenstand von 3:3 noch alles offen. Dabei ging es in den einzelnen Partien recht glatt zu. Einzig Michael Wechsler musste sich erst im Match-Tiebreak geschlagen geben. Zwei Doppel-Siege mussten demnach her, wobei der Rother Plan vorsah, das zweite und dritte Doppel einzufahren. Das Dreier-Doppel Ploner/Höfer brachte Roth dann auch erwartungsgemäß mit 4:3 in Front. Danach wurde es spannend. Ein wenig überraschend gewann das Einser-Doppel Wechsler/Schönberger den ersten Satz im Tiebreak und ließ später im Match-Tiebreak, der mit 12:10 an die Gäste ging, drei Matchbälle liegen. Zum Glück bewahrten Hirschmann/Zwingel in ihrem ebenfalls sehr umkämpften Spiel die Nerven und machten durch ein 11:9 im dritten Durchgang den fünften Saisonsieg in Folge perfekt, was dem Team einen starken zweiten Platz in der Abschlusstabelle beschert.
(von Rudolf Schönberger)
Es spielten: Hirschmann 6:3, 6:2, Ploner 6:0, 6:0, Wechsler 4:6, 6:3, 8:10, Schönberger 1:6, 2:6, Höfer 0:6, 1:6, Zwingel 6:2, 6:2; Wechsler/Schönberger 7:6, 1:6, 10:12, Hirschmann/Zwingel 6:7, 6:3, 11:9, Ploner/Höfer 6:0, 6:2.

Im vorletzten Saisonspiel gab es für die Rother Junioren I nichts zu holen. Beim TC Ingolstadt-Mailing konnte Kilian Mang den einzigen Rother Satzgewinn verbuchen und verlor leider dennoch denkbar knapp im Matchtiebreak.
Es spielten: Schönberger 2:6, 1:6, Linkohr 0:6, 0:6, Wilfert 0:1 Aufg. Roth, Mang 6:2, 5:7, 11:13; Schönberger/Linkohr 1:6, 4:6, Wilfert/Mang Aufg. Roth.