Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 14.05.-17.05.2015


Beeindruckende Leistungssteigerung in kürzester Zeit

ROTH - Sowohl den Damen 50, als auch den Damen 30 des TC Roth gelang nach einer Niederlage an Christi Himmelfahrt am darauf folgenden Sonntag prompt die Wiedergutmachung. Außerdem holten die Bambini ihren ersten Sieg und die Herren überzeugten im Derby.

Die Rother Damen 30 sind in der Bayernliga dem Klassenerhalt noch einen Schritt näher gekommen. Im dritten Saisonspiel gelang den Rotherinnen gegen CaM Nürnberg der zweite Sieg. Übrigens endete zum dritten Mal die Partie mit dem engstmöglichen Ergebnis von 11:10, wobei Steffi Bachmann, Anja Hammerl, Marita Hesse (bei ihrem Bayernligadebüt!) und Angela Bedau (nach großem Kampf und hohem Rückstand) bereits nach den Einzeln den Kurs auf Sieg stellten und nur noch ein Doppel benötigt wurde. Bachmann/Ratschmeier machten im Anschluss kurzen Prozess, wodurch keinerlei Zweifel am zweiten Saisonsieg mehr aufkommen konnten. Einen höheren Sieg für Roth verpassten Ranacher/Hammerl nur knapp im Match-Tiebreak.

Für die Damen 30 spielten: Bachmann 6:2, 6:0, Ranacher 0:6, 6:2, 1:10, Hammerl 1:1 Aufg. CaM, Ratschmeier 4:6, 0:6, An.Bedau 2:6, 6:3, 10:7, Hesse 6:2, 6:3; Ranacher/Hammerl 5:7, 6:4, 7:10, Bachmann/Ratschmeier 6:2, 6:0, Bedau/Hesse 4:6, 1:6.

Die Rother Herren hatten im dritten Spiel in der Bezirksklasse 2 im Derby gegen Rednitzhembach kaum Probleme. Timo Hiller gab im Einzel den einzigen Satz ab, behielt aber dafür anschließend im Match-Tiebreak die Nerven. In den Doppeln, als es bereits um nichts mehr ging, schien die Konzentration dann ein wenig nachzulassen. Hauken/Scholze machten es nach klarer Führung noch unnötig spannend, behielten im dritten Durchgang aber die Oberhand, während Hiller/Dentl ihre Partie noch vollends aus der Hand gaben, was in Anbetracht des 18:3-Sieges nicht besonders schmerzt.

Für die Herren spielten: Hauken 6:0, 6:2, Schmidt 6:4, 6:1, Dworksy 6:2, 6:1, Scholze 6:3, 6:1, Hiller 4:6, 6:3, 10:6, Dentl 6:2, 6:2; Schmidt/Dworsky 6:2, 6:4, Hauken/Scholze 6:0, 4:6, 10:7, Hiller/Dentl 6:3, 6:7, 9:11.

Nach zuvor zwei Niederlagen gegen die starke Konkurrenz gelang den Damen 50 beim TC Noris WB Nürnberg nun der erhoffte Befreiungsschlag in der Landesliga. Mit 19:2 triumphierte das Rother Team und verabschiedet sich somit vom Tabellenende.

Für die Damen 50 spielten: Langensiepen 6:0, 6:4, Schneider 6:3, 6:3, Blank 6:0, 6:0, Fetzer-Ziegler 6:4, 7:5, Giesche 3:6, 3:6, Beck 6:3, 6:0; Langensiepen/Blank 6:1, 6:2, Schneider/Fetzer-Ziegler 5:7, 6:3, 10:6, Giesche/Pichl 6:3, 6:1.

Nachdem die ersten beiden Spiele der Medenrunde gewonnen wurden - darunter sogar gegen den starken Absteiger Neuzell -, gab es für die Herren 40 in Dietfurt die erste Saisonniederlage. Somit dürften sich die heimlich gehegten Aufstiegshoffnungen wohl wieder erledigt haben. Dass es sich bei den Dietfurtern nicht um "Laufkundschaft" handelt, wurde allein schon an den Leistungsklassen der eingesetzten Spieler erkennbar. Bereits nach den Einzeln lagen die Rother 4:8 zurück. Dabei klingt das Ergebnis deutlicher als es war, denn Claus Schulze und Bernd Güthlein unterlagen jeweils erst im Match-Tiebreak (Schulze 9:11 / Güthlein 7:10). Es hätten deshalb alle Doppel gewonnen werden müssen, was jedoch nicht gelang. Zwar ging das Dreierdoppel mit Ploner/Schönberger schnell und glatt an den TC Roth, doch die übrigen Rother Paarungen hat nur wenig zu bestellen. Somit stand die 7:14-Niederlage fest. Das nächste Spiel findet jetzt erst nach einer längeren Pause am 04.07.2015 in Schambach statt. Hier gibt es dann Gelegenheit die Scharte wieder auszuwetzen. (von Rudolf Schönberger)

Für die Herren 40 spielten: Fuchs 3:6, 2:6, Ploner 6:4, 6:2, Wendland 6:0, 6:0, Schulze 7:6, 2:6, 9:11, Schönberger 3:6, 5:7, Güthlein 1:6, 7:6, 7:10; Wendland/Schulze 3:6, 3:6, Fuchs/Güthlein 3:6, 3:6, Ploner/Schönberger 6:0, 6:1.

Für die Juniorionnen gab es am Samstag in der Kreisklasse 1 nach zuvor einem Sieg und einer Niederlage nun das erste Unentschieden (7:7). Beim NHTC Nürnberg holten Christina Bedau und Lena Ratschmeier in den Einzeln und das Doppel Ratschmeier/Frederici die Punkte.

Für die Juniorinnen spielten: C.Bedau 6:4, 6:2, L.Ratschmeier 7:6, 7:5, Frederici 0:6, 7:5, 3:10, Kittsteiner 5:7, 4:6; Bedau/Kittsteiner 3:6, 1:6, Ratschmeier/Frederici 6:4, 6:3.

Bei ihrem Debüt hatten die Bambini in den Doppeln noch Lehrgeld gezahlt, doch im zweiten Anlauf gelang nun der erste Sieg für das jüngste Rother Team. Luisa Seifert, Sophie von Schlenk und Lisa Krieger brachten die Rother beim TV Hilpoltstein auf Kurs und da neben dem souveränen Erfolg von Kumar/Von Schlenk auch noch das Einserdoppel Seifert/Krieger einen Rückstand umbiegen konnte, gelang letztendlich sogar ein eindrucksvoller 12:2-Sieg.

Für die Bambini spielten: L.Seifert 6:4, 6:3, Kumar 3:6, 6:7, Von Schlenk 6:0,7:5, Krieger 6:3, 6:2; Seifert/Krieger 1:6, 7:6, 10:8, Kumar/Von Schlenk 6:3, 6:2.

Durchwachsener Ladies' Day

An Christi Himmelfahrt standen ganz die Rother Damen im Fokus, denn gleich vier Damen-Team des TC (Damen, Damen 30, Damen 40 und Damen 50) waren im Einsatz.

Den stärksten Eindruck hinterließen die Damen 40, die auch ihre zweite Partie in der Bezirksklasse mit 17:4 in Titting gewannen und nun sogar die Tabelle anführen. In den Einzeln ging es zunächst noch recht eng zu, doch mit der 8:4-Führung im Rücken holten die Rotherinnen sogar alle Doppel und können nun noch ein wenig entspannter auf die nächsten Aufgaben blicken.

Für die Damen 40 spielten: Hesse 6:0, 6:2, Pelikan-Weiß 2:6, 4:6, D.Seifert 6:4, 7:5, K.Lötzsch 2:6, 6:1, 11:9, Westphal 6:4, 4:6, 7:10, I.Runau 6:3, 6:3; Hesse/Pelikan-Weiß 6:3, 6:4, Seifert/Runau 6:4, 2:6, 10:3, Lötzsch/Dworsky 6:3, 6:4.

Die Damen 30 taten sich am Donnerstag in der Bayernliga gegen den Tennisklub Kahl wesentlich schwerer. Im zweiten Saisonspiel hatte man zwar trotz eines 4:8-Rückstandes nach den Einzeln die Chance auf den Sieg noch einige Zeit am Leben gehalten, doch trotz des klaren Sieges von Bachmann/Fischer und des hochklassigen Doppels von Hammerl/Ratschmeier reichte es nicht mehr zum Sieg, da Ranacher/Bedau im entscheidenden Doppel ein wenig die Nerven versagten. Somit hieß es am Ende 10:11.

Für die Damen 30 spielten: Bachmann 6:3, 6:2, Ranacher 4:6, 3:6, Hammerl 6:1, 6:3, A.Ratschmeier 3:6, 3:6, An.Bedau 2:6, 0:6, Fischer 3:6, 3:6; Hammerl/Ratschmeier 4:6, 6:3, 10:7, Bachmann/Fischer 6:2, 6:3, Ranacher/Bedau 4:6, 2:6.

Der Saisonauftakt der Rother Damen 50 verläuft bislang nicht nach Wunsch. Auch das zweite Saisonspiel ging verloren, was sich bereits nach den Einzeln abzeichnete, in denen nur Christa Blank und Christa Giesche punkten konnten. Der Sieg des Dreierdoppels Giesche/Pichl brachte immerhin noch drei weitere Zähler zum 7:14-Endstand bei Nürnberg-Reichelsdorf ein.

Für die Damen 50 spielten: Langensiepen 1:6, 4:6, Schneider 6:3, 5:6, 11:13, Lösel 6:7, 1:6, Blank 6:3, 6:1, Fetzer-Ziegler 1:6, 5:7, Giesche 6:2, 6:2; Langensiepen/Schneider 4:6, 1:6, Lösel/Blank 2:6, 1:6, Giesche/Pichl 6:2, 3:6, 10:7.

Das junge Rother Damen-Team unterlag knapp beim TSV Langenaltheim. Eva Runau und Corinna Fuchs siegten zwar, doch drei verlorene Match-Tiebreaks in den Einzeln waren letztendlich zu viel. Drei Doppel hätten nun gewonnen werden müssen, doch das eigentliche Juniorinnendoppel Eva Runau/Corinna Fuchs hatte keine Chance, weshalb es nur zu einem 10:11 reichte.

Für die Damen spielten: A.Fuchs 6:4, 4:6, 5:10, Greiner 2:6, 2:6, C.Bedau 6:3, 1:6, 7:10, L.Ratschmeier 4:6, 6:4, 6:10, E.Runau 7:5, 6:4, C.Fuchs 6:3, 6:4; A.Fuchs/Greiner 6:1, 2:6, 10:5, Bedau/Ratschmeier 7:5, 6:0, Runau/C.Fuchs 1:6, 2:6.