Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 14.7.-15.7.2012


Damen lassen die Sektkorken knallen

Nach den Herren und den Damen 40 ist nun auch der Damenmannschaft des TC Roth der Sprung in die höhere Spielklasse geglückt. Die Regionalligamannschaft der Damen 30 feiert derweil den vor der Saison nicht für möglich gehaltenen Klassenerhalt.

Sechs Spiele, sechs Siege - so liest sich die makellose Bilanz der Rother Damen nach dem letzten Saisonspiel. Bereits mit zwei Punkten am abschließenden Spieltag gegen Treuchtlingen wäre ihnen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen gewesen, doch der jungen Rother Mannschaft gelang zum dritten Mal im Saisonverlauf ein 8:1-Erfolg. Lediglich die körperlich angeschlagene Simone Greiner unterlag, während ihre fünf Kolleginnen allesamt glatt in zwei Sätzen erfolgreich waren. Im Doppel liefen Lux/Tropp und das Juniorinnen-Doppel Fuchs/Bedau zur Hochform auf, während Neubauer/Gerstner es spannender machten und sich im Match-Tiebreak durchsetzen konnten. Nach diesem zweiten Aufstieg in Serie geht das Team in der kommenden Saison in der Kreisklasse 1 an den Start.
Es spielten: Lux 6:0, 6:0, Neubauer 6:2, 6:2, Fuchs 6:0, 6:0, Greiner 6:7, 2:6, Gerstner 6:3, 6:1, Tropp 6:0, 6:0; Neubauer/Gerstner 4:6, 6:4, 14:12, Lux/Tropp 6:1, 6:1, Fuchs/Al.Bedau 6:1, 6:0.

Bereits am vorletzten Spieltag hatten sich die Damen 30 den Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse ihrer Altersstufe, der Regionalliga, gesichert und so reiste das Team ohne jeden Druck nach Wasserburg am Inn, wo man sich mit einer 4:5-Niederlage mehr als nur beachtlich aus der Affäre zog. Stefanie Bachmann und Sonja Steinhäuser überzeugten sowohl im Einzel, als auch zusammen im Doppel, in dem sie - genau wie Bedau/Ranacher - im Match-Tiebreak die Nerven behielten. Da in den übrigen Partien für die Rotherinnen wenig zu holen war, ging der Gesamtsieg letztlich verdient an die Gastgeber aus Wasserburg. Nach diesem letzten Saisonspiel gönnte sich die Rother Mannschaft am Sonntag noch einen Ausflug in die Erdinger Therme, wo man in entspannter Atmosphäre die erfolgreiche Saison Revue passieren lassen konnte.
Es spielten: Bachmann 6:4, 6:2, Steinhäuser 6:4, 4:6, 10:7, Ratschmeier 0:6, 0:6, Bedau 0:6, 0:6, Ranacher 0:6, 3:6, Pelikan-Weiß 1:6, 0:6; Bachmann/Steinhäuser 6:7, 6:2, 10:7, Bedau/Ranacher 6:2, 3:6, 10:5, Ratschmeier/Seifert 0:6, 1:6.

Leider hatten nicht alle Rother Mannschaften an diesem Wochenende Grund zum Feiern. Zwar machten die Herren 40 in ihrem letzten Spiel den zweiten Saisonsieg klar, doch um die Klasse zu halten, wäre nicht nur ein 6:3, sondern einen 7:2-Sieg notwendig gewesen. Somit verpasste das Team um einen einzigen Zähler den Ligaverbleib, während der unterlegene Gegner SV Zuchering II als Drittletzter der Liga erhalten bleibt. Ausgesprochen ärgerlich aus Rother Sicht, vor allem mit dem Hintergrund zwei Einzel im Match-Tiebreak verloren zu haben. In den Doppeln ließen die Rother noch nicht einmal einen Satzgewinn der Gäste zu, doch da war es leider schon zu spät. Nun würde nur noch der Rückzug eines anderen Teams den Rothern den Gang in die Kreisklasse 2 ersparen.
Es spielten: Bachmann 6:1, 6:2, Hirschmann 6:2, 6:0, Fuchs 5:7, 6:4, 5:10, Ploner 6:3, 6:7, 3:10, Jahn 5:7, 3:6, Wendland 6:4, 6:1; Hirschmann/Fuchs 6:0, 6:2, Bachmann/Ploner 6:2, 6:1, Jahn/Wendland 6:3, 6:4.

Nicht nur bei den Erwachsenen ging es hoch her, denn auch die Rother Jugend war mit vier Teams im Einsatz. Für vier der fünf eingesetzten Junioren war das 3:3 gegen den FC Schwand gleichbedeutend mit dem Abschied aus dem Jugendtennis, denn sie feierten allesamt in diesem Jahr ihren 18. Geburtstag. Zum Abschied sprang zwar kein Sieg heraus, aber immerhin kam man nach 1:3-Rückstand noch zum verdienten Remis.
Es spielten: Kroner 5:7, 4:6, Litzka 3:6, 2:6, Kutzen 7:6, 6:7, 8:10, L.Trautner 6:2, 6:0; Litzka/M.Trautner 6:7, 6:1, 10:8, Kutzen/L.Trautner 6:1, 6:1.

Anders sieht es zum Glück bei den weiblichen U18-Mannschaften aus. Die beiden Juniorinnenteams könnten in der nächsten Saison in der gleichen Konstellation antreten und die Juniorinnen I dürfen sich dabei in der Bezirksklasse 1 erneut auf hohem Niveau beweisen. Zum Saisonausklang trennten sie sich unter widrigen Bedingungen mit Starkwind und daraus entstehenden kleineren Sandstürmen mit 3:3 vom SV Zuchering und festigten ihren Platz in der Tabellenmitte.
Es spielten: Zaunseder 6:2, 7:5, Fuchs 6:0, 2:6, 7:10, Berger 3:6, 7:6, 10:6, Bedau 4:6, 6:4, 10:12; Zaunseder/Bedau 4:6, 6:7, Fuchs/Berger 6:4, 6:3.

Die Juniorinnen II steigen nach dem 2:4 gegen SV Zuchering II leider aus der Kreisklasse 1 ab.
Es spielten: Wilfert 6:0, 6:4, Seitz 0:6, 4:6, C.Fuchs 1:6, 1:6, Gutsche 7:6, 5:7, 9:11; Wilfert/Seitz 7:5, 7:6, Fuchs/Gutsche 3:6, 5:7.

Ähnlich erfreulich wie die Juniorinnen I schnitten die Mädchen in dieser Saison ab. Die U14 fuhr gegen Greding das zweite 6:0 in Serie ein und hielt somit locker die Klasse.
Es spielten: Frederici 6:0, 6:2, Runau 6:4, 6:0, Ratschmeier 6:1, 6:1, Kittsteiner 6:0, 6:1; Frederici/Ratschmeier 6:0, 6:4, Runau/Kittsteiner 6:1, 6:3.

Mit Ausnahme der Junioren II, die am 21.07. ein Nachholspiel bestreiten müssen, haben nun alle Mannschaften die leider recht kurze Sommersaison abgeschlossen. Hoffentlich wird die nächste Spielzeit ähnlich spannend und abwechslungsreich.