Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 16.6.-17.6.2012


Herbe Rückschläge im Aufstiegsrennen

Sowohl die Herren 30, als auch die Herren I hatten an diesem Wochenende ihre wohl entscheidenden Partien im Aufstiegskampf der Bezirksklasse 1 und beide mussten herbe Pleiten einstecken. Der Sieg der Damen war einer der wenigen Lichtblicke an einem durchwachsenen Wochenende.

Gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg war die Herren 30 des TC Roth natürlich nur Außenseiter, aber eine vorzeitig besiegelte Niederlage durch ein 1:5 nach den Einzeln entsprach wahrlich nicht den Kräfteverhältnissen. Sven Dworsky, Thomas Schmeida und Ralf Giesche zogen alle erst im Matchtiebreak den Kürzeren, während Stefan Scholze einen 5:0-Vorsprung im ersten Satz noch aus der Hand gab. Lediglich gewann Jens Ulrich sein Einzel souverän in zwei Sätzen. Die unbedeutenden Doppel ersparten sich die Teams anschließend. Das Thema Aufstieg dürfte sich somit für die "30er" erledigt haben.
Es spielten: Ulrich 6:2, 6:0, Dworsky 2:6, 6:4, 6:10, Porlein 4:6, 4:6, Scholze 6:7, 1:6, Schmeida 3:6, 7:6, 8:10, Giesche 6:4, 2:6, 10:12.

Ähnlich, aber nicht ganz so aussichtslos stellt sich die Situation bei den Herren I da. Beim Spiel gegen den direkten Konkurrenten FC DJK Burgoberbach, der erstmals in dieser Saison mit zwei hochkarätigen Österreichern im Aufgebot antrat, setzte es eine 1:8-Niederlage. Zwar sprang in den Einzeln nur ein einziger Satzgewinn der Rother heraus, aber sowohl Jens Ulrich, als auch Pascal Greiner, Steffen Schmidt und Nils Hauken waren in ihren Partien absolut ebenwürdig. Das Dreierdoppel Greiner/Hauken holte zumindest noch den Ehrenpunkt für Roth, das noch nicht alle Hoffnungen begraben muss. Burgoberbach hat genau wie Roth eine Niederlage auf dem Konto, doch aktuell das etwas bessere Punkteverhältnis. Nur mit zwei deutlichen Siegen in den letzten beiden Partien und ausreichender Gegenwehr der kommenden Gegner Burgoberbachs, wäre Platz eins noch möglich.
Es spielten: Ulrich 6:7, 5:7, Blank 3:6, 0:6, Lang 3:6, 2:6, Greiner 5:7, 5:7, Schmidt 4:6, 4:6, Hauken 5:7, 6:3, 5:10; Blank/Lang 0:6, 4:6, Ulrich/Schmidt 6:1, 1:6, 7:10, Greiner/Hauken 6:2, 3:6, 10:6.

Für die Damen 50 geht es beim diesjährigen Landesligadebüt natürlich nur um den Klassenerhalt. Zwei Siege sollten zum Erreichen des Ziels genügen, doch auf diesen muss das Rother Team noch ein wenig warten. Unmöglich wäre er gegen den SV Waldbrunn nicht gewesen, doch letztendlich holten einzig Christa Blank und Christa Giesche Punkte für Roth. Hätte Renate Fetzer-Ziegler ihren Super-Tiebreak nicht knapp verloren, wäre die Situation für die Doppel natürlich komfortabler gewesen. So musste das Team bei einem 2:4-Rückstand versuchen alle Doppel zu gewinnen. Dieses Vorhaben ging schief, denn lediglich das Einserdoppel Langensiepen/Blank konnte einen Satzgewinn verbuchen, weshalb am Ende eine 2:7-Niederlage stand. Bereits am 23.06. gibt es Zuhause gegen Würzuburg die nächste Chance, den Klassenverbleib vorzeitig zu sichern.
Es spielten: Langensiepen 4:6, 3:6, Schneider 3:6, 4:6, Lösel 3:6, 5:7, Blank 6:3, 7:5, Fetzer-Ziegler 1:6, 6:3, 7:10, Giesche 4:6, 6:2, 10:7; Langensiepen/Blank 7:6, 3:6, 4:10, Schneider/Fetzer-Ziegler 3:6, 3:6, Lösel/Giesche 3:6, 2:6.

Erfreuchlicherweise gab es an diesem Wochenende auch Erfolge aus dem Rother Lager zu vermelden. Die Damenmannschaft ist dem Aufstieg durch den vierten Sieg im vierten Spiel ein großes Stück näher gekommen. Beim Spiel gegen TC Altmühltal Kinding avancierte die Nummer eins Julia Lux zum Matchwinner, als sie sowohl im Einzel, als auch im Doppel an der Seite der Nachwuchshoffnung Flavia Zaunseder 6:0, 6:0 gewann. Simone Greiner, Christina Gerstner und Lisa Tropp ließen sich in den Einzeln ebenfalls nicht lumpen und fuhren klare Siege ein, die in der Summe einen verdienten 5:4-Sieg bedeuteten.
Es spielten: Lux 6:0, 6:0, Neubauer 2:6, 4:6, Zaunseder 6:0, 0:6, 4:10, Greiner 6:3, 6:3, Gerstner 6:0, 6:1, Tropp 6:0, 6:2; Lux/Zaunseder 6:0, 6:0, Neubauer/Tropp 6:7, 5:7, Greiner/A.Bedau 3:6, 6:3, 8:10.

Auch die Knabenmannschaft des TC Roth hatte Grund zur Freude. Das 4:2 über den Weißenburger TC war der erste Saisonsieg, der den Klassenverbleib wieder möglich werden lässt.
Es spielten: Wilfert 2:6, 1:6, von Schlenk-Barnsdorf 6:3, 6:3, Mang 6:4, 6:2; Linkohr/Mang 3:6, 1:6.

Der Klassenerhalt sollte für die Juniorinnen I kein Problem sein, aber nach dem 1:5 gegen eine starke Mannschaft des TC RW Eichstätt wird man mit dem Aufstieg leider auch nichts mehr zu tun haben. Alexandra Bedau sorgte mit einem Sieg im Super-Tiebreak für den einzigen Punkt auf Seiten der Rotherinnen.
Es spielten: Zaunseder 1:6, 0:6, Fuchs 1:6, 1:6, Berger 0:6, 4:6, A.Bedau 7:5, 1:6, 10:3; Zaunseder/Fuchs 4:6, 3:6, A.Bedau/C.Bedau 1:6, 1:6.

Bei den Junioren II sorgten Leon Trautner und das Doppel Trautner/Frederici für die beiden Punkte beim 2:4 gegen den Tabllenführer MBB SG Manching.
Es spielten: Trautner 6:2, 7:6, Schönberger 1:6, 1:6, Ortner 3:6, 1:6, Frederici 4:6, 0:6; Trautner/Frederici 6:3, 6:4, Schönberger/Ortner 6:7, 1:6.

Für die Juniorinnen II gab es beim Auswärtsspiel beim Weißenburger TC nichts zu holen. Julia Wilfert holte bei der 1:5-Schlappe den einzigen Zähler für Roth.
Es spielten: Sonnentag 0:6, 0:6, Wilfert 6:3, 2:6, 10:8, Bartsch 1:6, 2:6, Fuchs 3:6, 4:6; Sonnentag/Bartsch 2:6, 1:6, Wilfert/Fuchs 5:7, 1:6.