Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 19.06.-21.06.2015


Licht und Schatten bei den Damen-Teams

ROTH - Die Tennissaison geht allmählich auf die Zielgeraden und somit wird zumindest absehbar, um was es für die Teams in dieser Saison noch geht. Sowohl für die Damen 30 in der Bayernliga, als auch für die Damen 50 in der Landesliga ist einzig und allein der Klassenerhalt das Ziel, um den jedoch noch hart gekämpft werden muss. Die junge Damenmannschaft ist diesbezüglich schon auf einem besseren Weg und die Damen 40 können sogar den Aufstieg anpeilen.

Einen dritten Saisonsieg benötigen die Damen 30 noch, dann wäre ihnen der Klassenerhalt in der Bayernliga nicht mehr zu nehmen, doch gegen das zuvor noch sieglose TB Erlangen wurde dieser erste Matchball vergeben. Mit gleich drei Ausfällen gegenüber der üblichen Startformation musste es zwangsläufig eng werden und so waren die umkämpften Siege von Steffanie Bachmann und Marita Hesse in den Einzeln am Ende leider zu wenig. Von den drei benötigten Doppeln wurden zwar die beiden gespielten Partien gewonnen, doch das Verletzungspech kostete die Chance auf Doppel Nr. 3 und führten somit zu einer bitteren 10:11-Niederlage.

Für die Damen 30 spielten: Bachmann 7:6, 6:1, Steinhäuser Aufg. Roth, Hammerl 2:6, 4:6, Ratschmeier 5:7, 1:6, Hesse 5:7, 6:1, 10:8, K.Lötzsch 4:6, 3:6; Bachmann/Lötzsch 6:2, 6:3, Hammerl/Ratschmeier 4:1 Aufg. TB Erl., Steinhäuser/Hesse Aufg. Roth.

Etwas angenehmer gestaltet sich zur Zeit der Blick auf die Tabelle für die Damen 40 in der Bezirksklasse. Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel steht das Team an der Tabellenspitze - als Aufsteiger wohl gemerkt! Gegen den TSV Gräfenberg siegten die Rotherinnen weitesgehend ungefährdet mit 14:7. Vermutlich war bereits der gewonnene Matchtiebreak von Sandra Pelikan-Weiß Art Vorentscheidung, denn dadurch verringerte sich der Druck für die Doppel, wo man statt des einen benötigten sogar zwei Siege holte und zu keiner Zeit mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Nun heißt es warten auf den Saisonschlussspurt, bei dem das Team ab dem 5. Juli drei Partien binnen drei Wochen absolvieren muss.

Für die Damen 40 spielten: An.Bedau Aufg. Roth, Pelikan-Weiß 6:1, 2:6, 10:8, Seifert 7:5, 6:2, Fischer 6:4, 6:0, Beck 3:6, 2:6, Westphal 6:0, 6:1; Langensiepen/Pelikan-Weiß 6:3, 6:0, Fischer/Fetzer-Ziegler 6:1, 3:6, 2:10, Seifert/Dworsky 6:3, 6:3.

Nervenspiel mit glücklichem Ausgang
Einen wahren Zittersieg landete die Damenmannschaft in der Kreisklasse 2. Nach den Einzeln sah es eigentlich bereits nach einer klaren Angelegenheit für den TC Roth aus, nachdem Franziska Berger, Chiara Lötzsch, Simone Greiner und Eva Runau das Team komfortabel mit 8:4 in Führung gebracht hatten, doch im Doppel drehten die Gäste aus Greding noch einmal richtig auf. Frederici/Runau und Fuchs/Greiner verloren ihre Partien je in zwei Sätzen und so konzentrierte sich alles auf das spannende Zweierdoppel. Dort behielten Berger/Lötzsch, wie schon in ihren Einzeln, im Matchtiebreak in einer wahren Nervenschlacht am Ende mit 11:9 die Oberhand, was den 11:10 Gesamtsieg für das Team einbrachte. Mit einem weiteren Sieg bei zwei ausstehenden Spielen bleibt das Team auch in der kommenden Saison sicher in der Kreisklasse 2.

Für die Damen spielten: A.-C.Fuchs 2:6, 2:6, Berger 6:3, 6:7, 10:5, C.Lötzsch 7:5, 3:6, 10:8, Greiner 6:4, 6:4, C.Bedau 5:7, 3:6, E.Runau 7:5, 6:1; Fuchs/Greiner 4:6, 3:6, Berger/Lötzsch 4:6, 6:2, 11:9, Frederici/Runau 1:6, 0:6.

Zwar überzeugten die Damen 50 diesmal bei der bisherigen Achillesferse in dieser Saison, den Matchtiebreaks, von denen sie gleich zwei in den Doppeln gewannen, aber zum Sieg bei der TG Neunkirchen reichte es dennoch nicht. 4:8 nach den Einzeln bedeutet gleich alle drei Doppel gewinnen zu müssen, was sich letztendlich nicht bewerkstelligen ließ, obwohl Langesiepen/Blank und Schneider/Lösel in ihren Doppeln über die volle Distanz die Nase vorn hatten.

Für die Damen 50 spielten: Langensiepen 1:6, 7:5, 6:10, Schneider 6:2, 6:1, Lösel 0:6, 3:6, Blank 6:3, 6:4, Giesche 2:6, 1:6, Pichl 2:6, 1:6; Langensiepen/Blank 6:4, 2:6, 10:7, Schneider/Lösel 5:7, 6:0, 10:4, Giesche/Pichl 2:6, 3:6.

Letztes Heimspiel der Saison
(Foto: Luisa Seifert & Sophie Von Schlenk)
Für die Rother Bambini-Mannschaft ist in ihrer ersten Saison so ziemlich alles neu, doch nach drei von fünf Spielen kommt allmählich ein wenig Routine in die zuvor noch unvertrauten Abläufe. Sogar einen Sieg gab es bereits beim TV Hilpoltstein, doch nichts desto trotz sind einige der Gegner natürlich schon ein wenig weiter und so hinterließ die Mannschaft von Stadtpark Schwabach II beim 14:0 in Roth einen sehr starken Eindruck. Ein paar engere Sätze waren dabei, aber zum Matchpunkt reichte es nicht für die Rother, die ihr letztes Heimspiel der Saison absolvierten. In den kommenden Wochen geht es zum TC RW Hilpoltstein und zum TSV Heideck.

Für die Bambini spielten: Seifert 3:6, 0:6, Kumar 4:6, 2:6, Von Schlenk 1:6, 4:6, Langenberger 0:6, 0:6; Seifert/Von Schlenk 1:6, 5:7, Kumar/Krieger 1:6, 4:6.

Weitere Impressionen zum Spiel der Bambini: Lisa Krieger & Gabriel Kumar, Hendrik Langenberger, Gabriel Kumar.