Tennis – TC Roth

Damen 30 weiter im Siegesrausch

Spieltage 21.5. bis 22.5.2011

Damen 30 weiter im Siegesrausch.
Ohne Frage, das Aushängeschild des TC Roth ist die Mannschaft der Damen 30. Aktuell spielt sie in der Bayernliga und so wie es im Moment aussieht, hat sie ihre Grenzen noch nicht erreicht. Das 7:2 beim Tabellenschlusslicht Aschaffenburg war der dritte Sieg im dritten Spiel und somit kann sich das Team berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Landesliga machen – immerhin sind sie die einzige Mannschaft der Liga, die noch keine Niederlage zu Buche stehen hat. Dass eine solche gegen Aschaffenburg zu keinem Zeitpunkt drohte, war bereits nach den Einzeln zu erahnen. Stefanie Bachmann, Sonja Steinhäuser, Anja Ratschmeier und Angela Bedau sorgten für eine komfortable 4:2-Führung nach den Einzeln. Ein Doppelsieg hätte bereits den Gesamtsieg bedeutet, doch der TC tat etwas für die eigene Statistik und gewann gleich alle drei Doppelpaarungen.
Damen 30 - Es spielten: Bachmann 6:0, 6:2, Steinhäuser 6:1, 6:2, Hammerl 1:6, 4:6, Ratschmeier 6:3, 6:3, Bedau 6:2, 6:4, Fischer 1:6, 0:6; Bachmann/Ratschmeier 6:2, 5:2 Aufgabe Aschaff., Steinhäuser/Hammerl 6:2, 6:1, Bedau/Wohn 6:4, 6:2.

Damen 40 – Glück und Pech liegen manchmal nahe beieinander.
 
Eine der spannendsten Begegnungen des Wochenendes lieferte sich die erste Damen 40 des TC Roth mit dem TV Büchenbach. Die Rotherinnen gingen mit einer 4:2-Führung aus den Einzeln hervor. Ein Doppelsieg würde somit bereits den Gesamtsieg bedeuten, doch dieses Vorhaben gestaltete sich schwieriger als vielleicht erwartet. Sowohl das Einser-, als auch das Dreierdoppel gingen in zwei Sätzen verloren – die Entscheidung musste also im zweiten Doppel fallen. Viel ausgeglichener und dramatischer als es dort zuging, kann eine Partie kaum sein. Büchenbach holte sich den ersten Satz mit 7:6 und lag auch im zweiten Satz lange Zeit in Führung, doch das Duo Hübner/Lösel gab nicht auf und hielt die Begegnung offen. Tatsächlich ging es auch im zweiten Durchgang in den Tiebreak, in dem diesmal die Rotherinnen die Oberhand behielten. Das bessere Nervenkostüm wiesen in dieser entscheidenden Phase eindeutig die Akteurinnen des TC auf und gewannen auch den Match-Tiebreak mit 10:8. Somit stand am Ende ein 5:4-Sieg für Roth, der das Team in der Tabelle auf Rang drei klettern lässt.
Damen 40 I - Es spielten: Pelikan-Weiß 6:1, 6:1, Schneider 6:4, 6:4, Hübner 7:5, 6:1, Fetzer-Ziegler 1:6, 2:4 Aufgabe Fetzer-Ziegler, Blank 4:6, 0.6, Lösel 6:4, 6:1; Pelikan-Weiß/Schneider 5:7, 2:6, Hübner/Lösel 6:7, 7:6, 10:8, Blank/Westphal 2:6, 2:6.

„Unglücklich“ beschreibt das Zustandekommen der 4:5-Niederlage der zweiten Damen 40 gegen den TC Schambach wirklich nur unzureichend. Im Normalfall gehen die Rotherinnen in dieser Partie mit einem 4:2-Polster aus den Einzeln und müssen nur noch ein Doppel gewinnen, doch es kam anders. Elisabeth Rödig, Christa Giesche und Indira Runau steuerten drei Einzelsiege bei und auch Karin Beck war auf dem Weg zu einem Erfolg, doch aufgrund einer Verletzung musste sie beim Stande von 6:3, 2:1 aufgeben. Somit ging diese Partie an den TC Schambach und es änderte sich natürlich die Ausgangssituation für die Doppel. Nichts desto trotz hatte die Rother Mannschaft beim Stande von 3:3 noch alle Chancen auf den Sieg und es fehlte nach dem Erfolg des Duos Rödig/Giesche nicht mehr viel dazu, aber nach dem Verlust des Einser-Doppels unterlag letztendlich auch das Zweier-Doppel Blank/Runau im Match-Tiebreak, wodurch die Niederlage besiegelt war.
Damen 40 II - Es spielten: Lösel 4:6, 2:6, Dworsky 1:6, 1:6, Rödig 6:3, 2:6, 10:5, Beck 6:3, 2:1 Aufgabe Beck, Giesche 7:6, 6:0, Runau 6:4, 6:3; Lösel/Dworsky 5:7, 2:6, Blank/Runau 5:7, 6:3, 5:10, Rödig/Giesche 6:4, 6:2.



Rosige Zukunft im Jugendbereich
Es ist höchst erfreulich, dass der TC Roth in diesem Jahr wieder eine Damenmannschaft melden konnte und auch um die Zukunft ist es wahrlich nicht schlecht bestellt. Gleich zwei Juniorinnenmannschaften sind in dieser Saison am Start und beide schlagen sich mehr als nur wacker.

Die erste Juniorinnen-Mannschaft machte in ihrem Spiel beim TC GW Greding kurzen Prozess und fuhr einen beeindruckenden 5:1-Sieg ein. Flavia Zaunseder erkämpfte sich ihren Sieg im Match-Tiebreak, während es Sabrina Seitz und Stella Bartsch weniger spannend machten und glatt in zwei Sätzen gewannen. Im Doppel konnte das Duo F.Zaunseder/Berger einen klaren Sieg feiern. Seitz/Bartsch zogen mit einem Erfolg im Match-Tiebreak nach und verbuchten den fünften Punkt für das Team.
Juniorinnen I
- Es spielten: F.Zaunseder 6:3, 2:6, 11:9, Berger 3:6, 2:6, Seitz 6:4, 6:2, Bartsch 6:1, 6:1; F.Zaunseder/Berger 6:0, 6:2, Seitz/Bartsch 3:6, 6:1, 10:7

Die zweite Mannschaft der Juniorinnen erwischte gar einen perfekten Saisonstart. Wie schon im ersten Spiel, setzte sich das Team mit 5:1 durch – diesmal beim SC Irgertsheim. Bereits nach den Einzeln war diese Begegnung entschieden, allerdings musste gleich in zwei Partien der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Beide Male behielten die Rotherinnen die Oberhand und so war der Ausgang der Doppel nicht mehr spielentscheidend.
Juniorinnen II - Es spielten: Runau 6:2, 6:4, Wilfert 2:6, 6:2, 10:3, Sonnentag 6:0, 6:7, 10:8, Bedau 7:5, 6:1; Runau/Wilfert 6:3, 4:6, 7:10, Sonnentag/Bedau 6:1, 6:2.

Für gewöhnlich ist ein Gesamtsieg bei Einzelniederlagen der beiden top-gesetzten Spielerinnen eines Viererteams kaum möglich, doch die Mädchenmannschaft (U14) des TC Roth belehrte uns diesbezüglich beim 4:2-Sieg über den TC RW Hilpoltstein eines Besseren. Corinna Fuchs und Nora Gutsche sorgten mit hart umkämpften Siegen für den 2:2-Ausgleich nach den Einzeln und im Doppel drehten die Rotherinnen dann richtig auf. Frederici/Bedau revanchierten sich gegen ihre Einzelkonkurrentinnen mit einem deutlichen Sieg und auch Fuchs/Gutsche holten den Punkt für ihr Team.
Mädchen 14 - Es spielten: Frederici 1:6, 0:6, Bedau 1:6, 2:6, Fuchs 2:6, 6:2, 10:8, Gutsche 7:6, 7:5; Frederici/Bedau 6:1, 6:2, Fuchs/Gutsche 6:0, 7:5.

Die erste Juniorenmannschaft des TC Roth weist auch noch nach drei Partien in der Kreisklasse 2 eine makellose Bilanz auf und führt völlig verdient die Tabelle an. Gegen das noch sieglose Stadtpark Schwabach setzte sich das für die Zukunft vielversprechende Team mit 4:2 durch. Andreas Litzka, Mauritz Trautner, Felix Kutzen und das Doppel Litzka/M.Trautner steuerten die nötigen Siege bei.
Junioren I - Es spielten: Kroner 4:6, 2:6, Litzka 6:4, 6:1, M.Trautner 6:3, 6:0, Kutzen 6:1, 6:2; Kroner/L.Trautner 0:6, 0:6, Litzka/M.Trautner 6:0, 6:2.

Weiter auf einen Sieg warten muss hingegen die zweite Juniorenmannschaft. Sie kam in ihrer zweiten Begegnung beim Weißenburger TC II mit 1:5 unter die Räder. Den einzigen Punkt holte das Einser-Doppel Schöneberger/Ortner im Match-Tiebreak.
Junioren II - Es spielten: Schönberger 4:6, 1:6, Ortner 6:7, 1:6, Bossert 4:6, 1:6, Thomas 3:6, 0:6; Schönberger/Ortner 3:6, 7:5, 14:12, Bossert/Thomas 1:6, 2:6.

Herren 40 setzt sich oben fest
 
Mit einem souveränen 6:3-Sieg über TB Johannis 1888 Nürnberg haben die Herren 40 einen großen Sprung in Sachen Klassenhalt gemacht. Bereits nach den Einzeln lag die Mannschaft durch Siege von Joachim Schulze, Bernd Bachmann, Klaus Okunek und Ralf Giesche mit 4:2 in Front und auch bei den Doppeln ließ man durch Siege der Duos Schulze/Bachmann und Okunek/Jahn nichts anbrennen. Bei noch vier ausstehenden Partien dürfte im Normalfall ein weiterer Erfolg für den Verbleib in der Bezirksliga genügen und wer weiß, vielleicht geht sogar noch etwas nach oben. Der aktuelle dritte Platz lässt zumindest noch alle Chancen offen.
Herren 40 - Es spielten: Schulze 6:4, 6:2, Bachmann 6:0, 6:1, Schmeida 0:6, 1:6, Okunek 4:6, 6:3, 10:7, Giesche 6:1, 6:0, Jahn 2:6, 1:6; Schulze/Bachmann 6:4, 6:7, 10:4, Schmeida/Giesche 1:6, 2:6, Okunek/Jahn 7:6, 6:1.

Es war von vornherein klar, dass es für die Herren I in der Bezirksliga sehr schwer werden würde und dieser Verdacht bestätigte sich schnell. Auch im dritten Saisonspiel unterlag der Aufsteiger und diesmal gegen keinen geringeren als den „Club“ – wenn auch gegen deren zweite Mannschaft. Bei den Nürnbergern schien man vor dem Spiel gegen Roth die Rechenmaschine angeworfen zu haben und deren Rechnung ging auf. Die ersten vier Spieler des Clubs waren ganz einfach zu stark und die beiden von diesen Akteuern besetzten Doppel ebenfalls. Immerhin konnten Steffen Schmidt, Markus Pichl und das Duo Ulrich/Schmidt durch drei glatte Siege für ein respektables 3:6-Schlussresultat sorgen.
Herren I - Es spielten: Lang 1:6, 0:6, Dworsky 3:6, 2:6, Blank 1:6, 2:6, Ulrich 0:6, 1:6, Schmidt 6:1, 6:2, M.Pichl 6:3, 6:2; Lang/Dworsky 1:6, 0:6, Blank/M.Pichl 1:6, 1:6, Ulrich/Schmidt 6:1, 6:0.

Als Liganeuling hatte sich die zweite Herrenmannschaft des TC  Roth mit zwei Auftaktsiegen direkt gut in der Bezirksklasse 2 etabliert, doch nun gab es den ersten Rückschlag. Beim TC GW Greding unterlag die Mannschaft letztendlich verdient mit 4:5. Lange Zeit bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe. Während Pascal Greiner und Dominik Dentl unglücklich im Match-Tiebreak unterlagen, siegte Timo Hiller souverän. In der zweiten Einzelrunde steuerten Stefan Scholze - mit einer gelungenen Revanche - und Nils Hauken recht glatte Siege bei, während der Einser Herbert Porlein nur im zweiten Satz mithalten konnte und letztendlich klar unterlag. Somit ging es mit einem völlig offenen 3:3-Zwischenstand in die Doppel. Dort zeigten die Gredinger jedoch ihren Rother Kontrahenten die Grenzen auf. Sowohl das Einser-, als auch das Zweier-Doppel gingen nach einigen wetterbedingten Verzögerungen ohne größere Schwierigkeiten an die Hausherren. Das Duo Dentl/Hiller holte im mit Abstand längsten Doppel den vierten Punkt für Roth, was jedoch nichts mehr an der Niederlage ändern konnte.
Herren II - Es spielten: Porlein 0:6, 3:6, Greiner 6:4, 1:6, 6:10, Hauken 6:4, 6:2, Dentl 3:6, 6:3, 3:10, Scholze 6:4, 6:0, Hiller 6:4, 6:2; Porlein/Greiner 2:6, 3:6, Hauken/Scholze 4:6, 3:6, Dentl/Hiller 6:2, 7:5.

Für die Herren 55 stand am Samstag bereits die vierte Begegnung der Saison auf den Plan. Die Mannschaft fügte ihrer ausgeglichenen Bilanz (ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage) ein weiteres Remis (3:3 beim SV Barthelmesaurach) hinzu und festigte damit einen Platz im Tabellenmittelfeld.
Herren 55 - Es spielten: Kern 6:7, 4:6, Marko 6:3, 6:0, Viereckl 6:2, 6:4, Ziegler 0:6, 1:6; Marko/Viereckl 4:6, 6:1, 7:10, Kern/Ziegler 6:1, 6:2.

Für die Herren 30 gab es in ihrer Auftaktpartie gegen den Aufstiegsfavoriten TSV Kösching leider nichts zu gewinnen. Die Gäste holten alle neun Punkte und trotz einiger enger Sätze (immerhin zwei Tiebreaks darunter) blieb den Rothern ein Satzgewinn verwehrt. Immerhin darf die Rother Mannschaft optimistisch in die Zukunft gucken, denn die kommenden Gegner dürften nicht das Kaliber der Köschinger haben.
Herren 30 - Es spielten: John 2:6, 4:6, Wendland 3:6, 5:7, Fuchs 3:6, 0:6, Wechsler 0:6, 2:6, Güthlein 1:6, 2:6, Schönberger 6:7, 4:6; Wendland/Fuchs 3:6, 1:6, John/Wechsler 3:6, 6:7, Güthlein/Schönberger 3:6, 3:6.



Kurze Anmerkung: An dieser Stelle möchte ich noch eine kurze Erklärung loswerden, denn leider kann nur ein Bruchteil eines solchen Artikels in der Zeitung abgedruckt werden. Somit kann leider nicht jede Mannschaft explizit in der Zeitung erwähnt und ihre Leistung gewürdigt werden. Allerdings werde ich mich darum bemühen, dass zumindest das Gesamtergebnis eines jeden Teams, das am Wochenende im Einsatz war, Erwähnung findet.