Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 23.6.-24.6.2012


Erster Sieg in der Regionalliga

In den ersten Spielen in der Regionalliga musste die Damen 30 des TC Roth noch Lehrgeld zahlen, doch nun ist der erste Saisonsieg geglückt, wodurch der Klassenerhalt ein großes Stück näher gekommen ist. Die Herren I bewahrten derweil dank eines klaren Sieges die letzten zarten Aufstiegshoffnungen, während es für die Damen 50 und Herren II Rückschläge setzte.

Aufgrund des frühzeitigen Rückzugs eines Vereins aus der Regionalliga, genügt es in diesem Jahr eine Mannschaft in der Tabelle hinter sich zu lassen, um die Klasse zu halten. Das Aufstiegsteam der Rother Damen 30 befindet sich nach dem ersten Saisonsieg auf dem besten Weg den Ligaverbleib zu sichern. Am Samstag zeigte das Team seine stärkste Saisonleistung und zwang so den TC Gerlinden auf beeindruckende Art und Weise mit 5:4 in die Knie. Stefanie Bachmann, Sonja Steinhäuser und Tanja Ranacher brillierten in ihren Partien und glichen so die drei Niederlagen in den übrigen Einzeln aus. Anschließend wurden das Einser- und das Zweierdoppel von Steinhäuser/Ratschmeier und Bachmann/Ranacher recht souverän gewonnen, womit der erste Saisonsieg perfekt gemacht war. Es ist gut möglich, dass dieser Erfolg mit Hilfe der Konkurrenz bereits zum Klassenerhalt reicht, aber um frühzeitig Gewissheit zu haben, wäre ein Sieg beim Heimspiel am 30.06. gegen den TC Schießgraben Augsburg erforderlich. Immerhin hält sich der Druck für die nächste Partie nach diesem ersten Erfolgserlebnis in Grenzen.
Es spielten: Bachmann 6:1, 6:2, Steinhäuser 6:0, 6:0, Ratschmeier 1:6, 1:6, Bedau 4:6, 0:6, Ranacher 6:1, 6:2, Seifert 5:7, 6:7; Steinhäuser/Ratschmeier 6:2, 6:3, Bachmann/Ranacher 6:2, 6:2, Bedau/Fischer 1:6, 0:6.

Mit einem souveränen 9:0-Sieg bei der SG Herrieden haben sich die Herren I die Chance auf den Aufstieg in die Bezirksliga bewahrt. Allerdings haben die Rother trotz des klaren Erfolges über das Tabellenschlusslicht, das nur einen Satz holen konnte, das eigene Abschneiden nicht mehr selbst in der Hand. Während die Rother am kommenden Sonntag Zuhause gegen TB Erlangen III das letzte Saisonspiel bestreiten und unbedingt einen hohen Sieg brauchen, wird man gleichzeitig mit einem Auge auf das direkte Duell der Konkurrenten Heroldsberg und Burgoberbach schielen. Es wird auf alle Fälle spannend.
Es spielten: Ulrich 6:3, 6:7, 10:5, Blank 6:0, 6:2, Lang 6:0, 6:0, Greiner 6:2, 6:4, Schmidt 6:1, 6:2, Hauken 6:1, 6:4; Blank/Schmidt 6:1, 6:4, Ulrich/Hauken 6:4, 6:3, Lang/Greiner 6:2, 6:1.

Völlig chancenlos waren die Damen 50 bei ihrem vierten Saisonauftritt gegen TSC Heuchelhof Würzburg nicht, aber das 1:8 gegen diesen starken Gegner spricht doch eine deutliche Sprache. Allerdings kommt es auch extrem selten vor, dass man in drei Einzeln den ersten Satz gewinnt und dann dennoch mit einem 0:6-Zwischenstand in die Doppel geht. Das Duo Dworsky/Giesche sorgte später mit einem Sieg im Match-Tiebreak zumindest noch für den Rother Ehrenpunkt. Beim letzten Saisonspiel am 30.06. in Neunkirchen am Brand benötigen die Rotherinnen nun auf jeden Fall den zweiten Saisonsieg, wenn am Ende nicht der Abstieg aus der Landesliga stehen soll.
Es spielten: Langensiepen 6:3, 2:6, 5:10, Schneider 0:6, 4:6, Lösel 7:5, 2:6, 5:10, Blank 7:6, 5:5 Aufg. Roth, Fetzer-Ziegler 3:6, 4:6, Giesche 2:6, 2:6; Langensiepen/Schneider 5:7, 3:6, Lösel/Fetzer-Ziegler 3:6, 3:6, Dworsky/Giesche 5:7, 7:5, 10:6.

Auch beim letzten Heimspiel der Herren II regierte am Ende die Ernüchterung. Mit 0:9 geriet das Team gegen TC Rot-Weiß Schwabach unter die Räder. Lediglich die Nummer eins Timo Hiller konnte einen Satzgewinn verbuchen und zog erst im Match-Tiebreak den Kürzeren. Abstiegsbedroht dürfte das Team im Normalfall nach den zwei frühen Saisonsiegen nicht mehr sein, aber dennoch hätte man die zweite Nullnummern in Serie gerne vermieden. Nun gibt es am 08.07. bei Post SV Nürnberg zumindest noch einmal die Chance zur Wiedergutmachung und zu einem versöhnlichen Saisonausklang.
Es spielten: Hiller 7:5, 2:6, 2:10, Heimann 4:6, 1:6, Kroner 2:6, 1:6, Fe.Berger 0:6, 1:6, Fl.Berger 2:6, 5:7, Ott 3:6, 5:7; Hiller/Heimann 3:6, 2:6, Kroner/Ott 0:6, 1:6, Fe.Berger/Fl.Berger 5:7, 3:6.

Die Rother Knaben holten beim TC Rednitzhembach nach 1:3-Rückstand dank zweier starker Doppel noch ein 3:3-Unentschieden.
Es spielten: Linkohr 0:6, 0:6, Wilfert 4.6, 6:7, von Schlenk-Barnsdorf 0:6, 6:3, 7:10, Mang 6:2, 6:1; Linkohr/Mang 6:4, 7:6, Wilfert/von Schlenk-Barnsdorf 6:4, 7:6.

In Manchning erzielte die Rother Mädchenmannschaft in einer ausgeglichenen Partie ein gerechtes 3:3-Unentschieden.
Es spielten: Frederici 2:6, 3:6, Bedau 7:5, 6:1, Runau 2:6, 3:6, Ratschmeier 6:2, 6:3; Frederici/Ratschmeier 1:6, 4:6, Bedau/Kittsteiner 6:2, 6:3.