Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 24.5.-26.5.2014


Den großen Namen Paroli geboten

Damen 30 feiern Klassenerhalt, Herren II auf Aufstiegskurs

ROTH - Hochklassige Spiele mit großen Namen, spannende Matches und viele Emotionen - im Positiven wie im Negativen - hatte dieses Tenniswochenede aus Rother Sicht zu bieten. Dabei verpassten die Herren I denkbar knapp den vorzeitigen Klassenerhalt, während die Damen 30 den Abstieg aus der Bayernliga nicht mehr befürchten müssen. Die Damen 50 warten derweil noch auf das erste Erfolgserlebnis der noch jungen Saison und die Herren II hoffen auf den Sprung in die Bezirksklasse II.

Als Spieler eines kleinen finanziell bodenständigen Vereins ärgert es einen Rother durchaus, wenn er in einer eigentlichen Amateurliga gegen einen Profi antreten muss und doch bieten solche Spiele auch immer einen besonderen Anreiz für die krassen Außenseiter. Eine solche Situation hatten die Rother Damen 30 in der Bayernliga, als der TC Herzogenaurach mit der ehemaligen Weltranglisten-184 Eva Krejcova an der Spitze auflief. Tatsächlich war jedoch weder im Einzel, noch im Doppel gegen die Tschechin etwas auszurichten, doch fast ebenso deutlich wurden die übrigen Partien von den Rotherinnen dominiert. Sonja Steinhäuser, Anja Ratschmeier und Daniela Seifert spielten eine 6:0-Führung heraus und Anja Hammerl und Angela Bedau erhöhten auf 10:2. Nun fehlte nur noch ein Doppelsieg und den holten Bachmann/Seifert im Schnelldurchgang und auch Steinhäuser/Bedau ließen nichts anbrennen, sodass am Ende ein hochverdienter 16:5-Sieg heraussprang. Nach diesem dritten Sieg im vierten Spiel ist der Klassenerhalt damit praktisch perfekt.
Es spielten: Bachmann 2:6, 0:6, Steinhäuser 6:0, 6:0, Hammerl 7:5, 6:3, Ratschmeier 6:2, 6:1, Bedau 6:1, 6:3, Seifert 6:3, 6:2; Hammerl/Ratschmeier 1:6, 1:6, Bachmann/Seifert 6:0, 6:0, Steinhäuser/Bedau 6:0, 6:1.

Ganz ähnlich stellte sich die Situation für die Herren I in ihrem Bezirksligaspiel in Weißenburg da. Der WTC trat mit dem ehemaligen ATP-Spieler Stefan Eggmayer an, der trotz seines Alters nichts von seinem Talent eingebüßt hat. Umso ärgerlicher für Roth, das man gegen ihn zweimal dicht dran war am Sieg. Pascal Greiner hatte nach den Erfolgen von Thomas Lang, Nils Hauken und Steffen Schmidt die Chance für Roth eine 8:4-Führung herauszuspielen, doch unterlag er in einer hochklassigen Partie knapp im Matchtiebreak mit 8:10. Zwei Doppel mussten somit her und nach einer klaren Niederlage von Ulrich/Hauken und eines ungefährderten Sieges von Blank/Lang lag der Fokus erneut auf dem Center Court mit dem Rother Einser-Doppel Greiner/Schmidt, das sich mit Eggmayer und dessen Doppel-Partner einen harten Kampf lieferte. Satz eins ging trotz Satzbällen der Rother an das Heimteam und im ebenfalls sehr engen zweiten Satz sah es nach einem 1:5-Rückstand im Tiebreak bereits nach der Entscheidung aus, doch die Rother drehten den Spieß zum 8:6 noch einmal um. Leider gelang es nicht, diesen Schwung mit in den Matchtiebreak zu nehmen, wo man prompt wieder einem Rückstand hinterherlaufen musste, der sich am Ende als zu groß erwies. Die Weißenburger sicherten sich den Matchtiebreak mit 10:7 und damit den 12:9-Gesamtsieg. Für den vorzeitigen Klassenerhalt fehlt den Rothern somit weiter ein Sieg. Drei Chancen stehen aber immerhin noch aus.
Es spielten: Greiner 6:3, 1:6, 8:10, Ulrich 2:6, 2:6, Blank 3:6, 0:3. Aufg. Roth, Lang 6:4, 1:6, 10:5, Hauken 6:1, 6:0, Schmidt 6:0, 6:2; Greiner/Schmidt 5:7, 7:6, 7:10, Ulrich/Hauken 0:6, 2:6, Blank/Lang 6:0, 6:3.

Die Siegesserie der Herren II in der Kreisklasse I geht derweil weiter. Gegen die TeG Nb. Flügelrad Süd III gab es einen ungefährdeten 17:4-Erfolg und so langsam kann sich das noch ungeschlagene Team dem Thema Aufstieg witmen. Bereits nach den souveränen Siegen von Sven Dworsky, Stefan Scholze, Timo Hiller und der großen Saisonentdeckung Thomas Wendland sah es schon sehr nach dem dritten Saisonsieg im dritten Spiel aus und nach dem schnellen Erfolg des Zweierdoppels Scholze/Lutz hatte man Gewissheit. Dworsky/Pichl und John/Wendland legten sogar noch sechs Punkte zum 17:4-Endstand nach. So kann es gerne weitergehen.
Es spielten: Dworsky 7:5, 6:4, Scholze 6:1, 6:0, Hiller 6:1, 6:2, John 3:6, 1:6, Pichl 1:6, 2:6, Wendland 6:4, 6:2; Dworsky/Pichl 4:6, 6:4, 10:2, Scholze/Lutz 6:1, 6:2, John/Wendland 7:5, 6:2.

Remis nach Tiebreak-Krimi
Mit am spannendesten an diesem Wochenende machten es die Juniorinnen. In ihrem Spiel der Kreisklasse 1 gegen TC RW Hilpoltstein musste insgesamt viermal der Matchtiebreak die Entscheidung bringen. Lena Ratschmeier und Eva Runau gewannen ihren, während Christina Bedau das Nachsehen hatte. Dem ganzen setzten Bedau/Ratschmeier mit einem 12:10 im entscheidenden Spiel dann noch die Krone auf und sicherten so ihrem Team mit dem 7:7-Endstand den ersten Punktgewinn der Saison.
Es spielten: Frederici 0:6, 0:6, C.Bedau 1:6, 7:6, 6:10, Ratschmeier 6:2, 4:6, 10:8, Runau 6:2, 3:6, 10:8; C.Bedau/Ratschmeier 4:6, 6:1, 12:10, Frederici/Runau 3:6, 3:6..

Alles in allem wenig erfreulich gestaltete sich der zweite Spieltag für die Damen, die es in der Kreisklasse 1 mit dem Aufstiegsfavoriten FC Sandersdorf zu tun hatten. Julia Lux und Simone Greier verbuchten die einzigen Siege im Einzel und dem konnte statt der erhofften drei nur noch ein Doppelsieg von Neubauer/Greiner hinzugefügt werden. Die Mannschaft wartet nach diesem 4:17 somit weiterhin auf den ersten Saisonsieg.
Es spielten: Lux 6:1, 6:3, Neubauer 0:6, 1:6, Fuchs 0:6, 4:6, Meyer 1:6, 2:6, A.Bedau 0:6, 0:6, Greiner 6:4, 6:3; Lux/A.Bedau 1:6, 3:6, Fuchs/Meyer 0:6, 1:6, Neubauer/Greiner 6:4, 6:2.

Selbiges gilt für die Damen 50 in der Landesliga. Dort sieht es nach der zweiten Niederlage nach zwei von nur vier Spielen bereits ein wenig düster aus. Renate Fetzer-Ziegler sorgte im Matchtiebreak für die einzigen zwei Punkte im Einzel gegen das favorisierte SG Bayern 07 Nürnberg und zusammen mit Regina Gregorg konnte sie noch drei weitere Punkte im Doppel für Roth verbuchen. Viel mehr als der 5:16-Endstand war an diese Tag aber einfach nicht drin.
Es spielten: Langensiepen 0:6, 1:6, Lösel 0:6, 2:6, Schneider 0:6, 5:7, Blank 2:6, 4:6, Gregorg 2:6, 6:3, 9:11, Fetzer-Ziegler 7:5, 2:6, 10:8; Lösel/Schneider 1:6, 1:6, Langensiepen/Blank 1:6, 1:6, Gregorg/Fetzer-Ziegler 7:5, 6:4.

Bereits an Christi Himmelfahrt geht die Medenrunde für die Rother Mannschaften weiter. Die Damen 40 empfangen in der Kreisklasse 1 SG Stadtpark Schwabach und die Damen 50 bekommen es am Samstag vor heimischer Kulisse mit TC Noris WB Nürnberg zu tun. Die Damen 30 (gegen TC RW Bayreuth) und Herren 40 (Kreisklasse 1, gegen TC Rothaurach) müssen am Donnerstag jeweils auswärts antreten.