Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 26.06.-28.06.2015


Damen mit Siegesserie zum vorzeitigen Klassenerhalt

Zwischen Gewissheit und bangen - Damen durch, Damen 30 und 50 des TC Roth müssen warten

ROTH - Drei Rother Teams, drei völlig verschiede Situationen nach dem vorletzten Spieltag: Die Damen bleiben drin, die Damen 30 hoffen auf das richtige Ergebnis der Konkurrenz und die Damen 50 müssen gar auf die Planungen des BTV warten.

Die Form stimmt, denn die Rother Damen-Mannschaft konnte in der Kreisklasse 1 bereits den dritten Sieg in Serie und somit bereits einen Spieltag vor dem Saisonende den Klassenerhalt feiern. Anja Ratschmeier, Caro Meyer, Simone Greiner und Christina Bedau ließen bei ihren Zweisatzpartien gegen den ESV Treuchtlingen nichts anbrennen und Franziska Berger hätte bei ihrer umkämpften Match-Tiebreak-Niederlage um ein Haar weitere zwei Punkte hinzugefügt. Aber auch so verwandelten Ratschmeier/Bedau und Meyer/Lötzsch durch zwei äußerst glatte Siege den 8:4-Vorsprung in einen 14:7-Enstand. Wäre der Saisonstart mit zwei Niederlagen nicht derart nach hinten losgegangen, wäre in dieser Saison sogar in Richtung Aufstieg etwas möglich gewesen, doch so kann man immerhin zum Saisonausklang in Schwand am kommenden Sonntag diese Spielzeit mit einem beachtlichen zweiten oder dritten Platz beenden.

Für die Damen spielten: A.Ratschmeier 7:5, 6:2, Berger 6:2, 3:6, 5:10, Meyer 6:1, 6:1, C.Lötzsch 3:6, 4:6, Greiner 6:3, 6:2, C.Bedau 6:2, 6:0; Fuchs/Greiner 2:6, 3:6, Ratschmeier/C.Bedau 6:2, 6:0, Meyer/Lötzsch 6:0, 6:0.

Beim Tabellendritten Bad Königshofen reichte es für die Rother Damen 30 in der Bayernliga nur zu einem 8:13 und damit kommt es zu einem Szenario, das man lieber vermeiden wollte, denn nun muss man am letzten Spieltag auf das Aufeinandertreffen der beiden Konkurrenten TB Erlangen und TK Kahl achten, denn beide Teams liegen ebenfalls mit zwei Siegen und vier Niederlagen gleichauf mit Roth. Einzig die bessere Match-Punkte-Bilanz (jedes Einzel zwei, jedes Doppel drei Punkte) macht zugunsten der Rotherinnen zur Zeit Unterschied und einer aus dem Trio wird dem bereits feststehenden Absteiger TC Maxhütte sicher runter in die Landesliga folgen. Die aktuelle Konstellation wird für Roth allerdings lediglich bedrohlich, wenn Kahl, das von den Matchpunkten uneinholbar hinter Roth liegt, seinen dritten Saisonsieg holt und Erlangen gleichzeitig in diesem Spiel mehr Matchpunkte holt als die Rother im Heimspiel gegen den noch unbesiegten Spitzenreiter TSV Altenfurt. Ein wenig Daumendrücken für das Aushängeschild des Vereins wird also am kommenden Samstag noch benötigt.

Für die Damen 30 spielten: Bachmann kampflos, Steinhäuser Aufgabe Roth, Hammerl 1:6, 4:6, Ratschmeier 6:2, 6:7, 9:11, An.Bedau 1:6, 2:6, Pelikan-Weiß 3:6, 4:6; Bachmann/Ratschmeier kampflos, Hammerl/Bedau kampflos, Steinhäuser/Pelikan-Weiß Aufgabe Roth.

Zwar behielten Christa Blank und Silvia Pichl in ihren Match-Tiebreaks die Nerven, doch in den Doppeln folgten trotz einiger enger Sätze keine weiteren Punkte für Roth, sodass die Damen 50 in der Landesliga beim 4:17 gegen SG Bayern 07 Nürnberg die fünfte Niederlage im sechsten Saisonspiel hinnehmen mussten. Ein Spiel steht in der Landesliga nun noch aus und am Ende könnte jeder weitere Platz, den das Team in der Tabelle noch nach oben klettern kann, noch wichtig werden, da es gut möglich ist, dass aus der ungewöhnlich großen Liga von den acht Teams ein oder zwei absteigen müssen. Aktuell belegen die Rotherinnen Rang sieben. Beim letzten Spiel in einer Woche daheim gegen den Tabellenführer TV Hilpoltstein wäre schon ein Sieg von Nöten, um sich noch um ein oder gar zwei Plätze zu verbessern. Und egal wie das Spiel ausgeht, dann heißt es erstmal abwarten, wie viele Teams überhaupt absteigen.

Für die Damen 50 spielten: Schneider 0:6, 0:6, Lösel 0:6, 1:6, Blank 4:6, 6:4, 10:5, Fetzer-Ziegler 2:6, 5:7, Giesche 0:6, 0:6, Pichl 7:5, 3:6, 10:8; Schneider/Lösel 5:7, 2:6, Blank/Fetzer-Ziegler 2:6, 6:7, Giesche/Dworsky 4:6, 6:4, 6:10.

Beim vorletzten Saisonspiel beim Tabellenführer TC RW Hilpoltstein holte Sophie von Schlenk den einzigen Punkt für das Newcomer-Team der Bambinis (2:12).

Für die Bambinis spielten: Seifert 2:6, 4:6, Kumar 0:6, 2:6, Von Schlenk 7:5, 6:3, Krieger 2:6, 0:6; Seifert/Krieger 0:6, 2:6, Kumar/Langenberger 0:6, 2:6.

Außer den beiden letzten Saisonspielen der Damen 30 und 50 am kommenden Samstag (jeweils um 13 Uhr), sind auch noch die Damen 40 am Sonntag um 10 Uhr in der Bezirksklasse 1 auf der heimischen Anlage im Einsatz. Die Herren (Bezirsklasse 1, in Allersberg) und die Herren 40 (Kreisklasse 2, in Schambach) sind am Samstag um 14 Uhr auswärts gefordert, die Juniorinnen (Kreisklasse 1, in Schwbach) sogar noch früher um 9:30 Uhr.