Zurück zur Übersicht

Tennis – TC Roth

Spieltage 23.6. - 26.6. 2011

Herren steigen aus Bezirksliga ab
Für die Rother Herren I standen innerhalb kurzer Zeit die beiden letzten Saisonspiele an und wie sich bereits angekündigt hatte, waren es für dieses Team vorerst die letzten in der Bezirksliga. Nachdem bereits die ersten fünf Saisonspiele verloren gingen, bestand vor den letzten beiden Partien nur noch eine sehr kleine und nach der Niederlage gegen SV 1873 Nürnberg-Süd II im vorletzten Spiel überhaupt keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Gegen Nürnberg-Süd unterlagen die Rother mit 2:7, wobei Jens Ulrich und das Doppel Ulrich/Schmidt die einzigen Siege verbuchen konnten. Das letzte Spiel beim ESV Flügelrad Nürnberg endete ebenfalls mit 2:7. Ärgerlicherweise kamen diesmal die beiden Punkte für Roth nur durch die verletzungsbedingte Aufgabe eines gegnerischen Spielers zu Stande. Im nächsten Jahr gehen die Herren I in vermutlich leicht veränderter Formation in der Bezirksklasse 1 an den Start. Vielleicht macht dann der Sport auch wieder mehr Freude als in dieser doch etwas frustrierenden Saison.
Gegen SV 1873 Nürnberg-Süd II spielten: Lang 1:6, 4:6, Blank 2:6, 1:6, Ulrich 6:4, 3:6, 10:8, Schmidt 1:6, 2:6, Curs 1:6, 1:6, Greiner 5:7, 5:7; Lang/Curs 1:6, 3:6, Ulrich/Schmidt 1:6, 6:1, 10:2, Blank/Greiner 1:6, 1:6.
Gegen ESV Flügelrad Nürnberg spielten: Lang 1:6, 0:6, Blank 0:6, 4:6, Ulrich 4:6, 3:6, Schmidt 3:6, 1:6, Curs 3:6, 6:3, 4:10; Ulrich/Schmidt 3:6, 3:6, Lang/Hauken 2:6, 2:6.

Junioren vor spannendem Saisonfinale
Die erste Juniorenmannschaft des TC Roth hat ihre Hausaufgaben erledigt und kann sich nun auf ein echtes Saisonfinale am 16.07. gegen den TC Allersberg freuen. Im vorletzten Saisonspiel gegen ARSV Katzwang fuhren die Rother einen ungefährdeten 5:1-Sieg ein. Niklas Kroner, Florian Berger, Mauritz Trautner, Felix Kutzen und das Doppel Berger/Kutzen sorgten für die nötigen Zähler. Für die Rother Junioren war es der fünfte Sieg im fünften Spiel und da der TC Allersberg ebenfalls ungeschlagen durch die Liga spaziert, kommt es erst an besagtem 16.07. zur Entscheidung um den Aufstieg. Sofern sich der TC Allersberg, der noch ein weiteres Spiel zu absolvieren hat, beim Tabellenvorletzten TC Rothaurach keinen Ausrutscher erlaubt, gehen sie mit dem etwas besseren Punkteverhältnis in das Saisonfinale, weshalb ihnen dort bereits ein Unentschieden genügen würde. Für die Rother spricht dagegen der Heimvorteil. Bei zwei Teams auf einem derart ähnlichen Level entscheidet letztendlich jedoch ohnehin die Tagesform.
Es spielten: Kroner 6:3, 6:4, Berger 6:1, 6:2, M.Trautner 6:1, 6:1, Kutzen 6:3, 4:6, 10:8; Kroner/M.Trautner 1:6, 1:6, Berger/Kutzen 7:6, 6:1.

Trotz eines ordentlichen Auftritts blieb den Junioren II der erste Saisonsieg in der Kreisklasse 3 verwehrt. Stefan Schönberger und Christian Bossert konnten gegen DJK Abenberg zwar ihre Einzel gewinnen, doch leider gingen die übrigen Einzel und die Doppel verloren. Mit Sicherheit wäre aber mehr drin gewesen, denn gleich zweimal zogen die Rother im Match-Tiebreak den Kürzeren.
Es spielten: Schönberger 6:2, 7:6, Ortner 2:6, 0:6, Bossert 7:5, 6:2, Thomas 6:4, 0:6, 11:13; Schönberger/Ortner 5:7, 6:3, 7:10, Pawelka/Bossert 3:6, 1:6.

Die Partie der Knabenmannschaft des TC Roth gegen TC RW Eichstätt wurde leider von einer Kopfverletzung des Rother Einsers Christopher von Schlenk-Barnsdorf überschattet. Bis zu diesem Zeitpunkt hielten die Rother gut mit, doch da das Zweierdoppel selbstverständlich aufgegeben werden musste, stand am Ende eine 2:4-Niederlage.
Es spielten: von Schlenk-Barnsdorf 1:6, 1:6, Trautner 6:4, 6:1, Schmidt 3:6, 4:6, Mang 6:1, 6:2; Trautner/Schmidt 6:7, 1:6, von Schlenk-Barnsdorf/Mang 3:4 Auf. Roth.

Damenmannschaft überzeugt
Nach einer recht langen Spielpause seit Mitte Mai durfte die Damenmannschaft des TC Roth endlich mal wieder ein Spiel bestreiten. Diesmal ging es zur zweiten Mannschaft des TC RW Hilpoltstein und es sollte ein erfolgreicher Ausflug sein. Lediglich ein Doppel ging an die Heimmannschaft. Die übrigen acht Punkte nahmen die Rotherinnen mit, die nach dem dritten Sieg im vierten Spiel auf einem guten dritten Tabellenplatz stehen.
Es spielten: Neubauer 6:0, 6:3, Gerstner 6:2, 6:1, Hertel 6:1, 6:0, Tropp 6:2, 6:2, Greiner 6:2, 6:0, Bedau 6:3, 2:6, 10:6; Neubauer/Tropp 6:2, 6:2, Gerstner/Greiner 6:0, 6:2, Hertel/Bedau 6:4, 0:6, 9:11.

Genau wie die Herren I, hatte die zweite Damen 40 des TC Roth gleich zwei Einsätze binnen weniger Tage und auch die Resultate waren ähnlich unbefriedigend. Ohnehin läuft es für den Aufsteiger in dieser Saison nicht allzu rund. Zwei der ersten drei Spiele gingen unglücklich mit 4:5 verloren und nun kommen auch noch Verletzungsprobleme hinzu. Somit standen gegen Heideck und Zuchering zwei im Vergleich zu den ersten drei Saisonspielen stark veränderte Mannschaften auf den Platz, die leider gleich zweimal klare Niederlagen einstecken mussten. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die personelle Situation um die zweite Damen 40 bis zum letzten Saisonspiel am 02.07. ein wenig entspannt hat.
Gegen TSV Heideck spielten: Pickel 0:6, 0:6, Rödig 4:6, 1:6, Westphal 5:7, 6:0, 8:10, Beck 4:6, 3:6, Giesche 5:7, 5:7, Runau 0:6, 0:6; Pickel/Rödig 2:6, 2:6, Westphal/Beck 1:6, 4:6, Giesche/Runau 2:6, 6:3, 16:18.
Gegen SV Zuchering spielten: Pickel 0:6, 0:4 Auf. Pickel, Rödig 3:6, 2:6, Westphal 1:6, 1:6, Beck 6:7, 6:3, 6:10, Giesche 6:0, 7:5, Runau 6:1, 6:2; Rödig/Giesche 1:6, 1:6, Pickel/Runau 6:7, 4:6, Westphal/Beck 5:7, 6:4, 8:10.

Zwar sah es nach dem Zwischenergebnis von 2:2 nach den Einzeln lediglich nach einem Unentschieden für die Herren 55 aus, doch durch eine geschickte Doppelaufstellung konnten sie ihre Partie gegen den FC Frickenfelden noch mit 4:2 für sich entscheiden.
Es spielten: Kern 3:6, 1:6, Plank 5:7, 7:5, 5:10, Westphal 7:5, 6:4, Innig 6:2, 6:0; Kern/Plank 6:2, 7:6, Westphal/Innig 6:0, 6:1.

An dieser Stelle noch eine kurze Information: Am 02.07. und 09.07. bestreiten die Damen 30 des TC Roth ihre letzten beiden Saisonspiele. Beide Partien finden Zuhause statt und mit etwas Glück, kann bereits im ersten dieser Spiele der Aufstieg in die höchste Liga dieser Altersklasse – in die Regionalliga – perfekt gemacht werden.