Tennis – TC Roth: Berichte

Zurück zur Übersicht

Spieltage 9.5.-12.5.2012


Letzte Zweifel zerstreut - Rother Herren I gewinnen zweites Spiel in der Bezirksliga

Erst Kälte, dann Regen und Wind - es gab sicher schon angenehmere Bedigungen als jene vom letzten Wochenende, doch tat dies dem Zuschauerandrang und der Spielqualität auf den Tennisplätzen des TC Roth keinen Abbruch.

Der Blick auf die Tabelle kurz nach dem Spiel war natürlich nur eine Momentaufnahme, doch nichts desto trotz war die Freude über Platz zwei - inzwischen bereits Platz drei - durchaus groß. Nach dem zweiten Sieg im dritten Spiel dürften auch die letzten Zweifel zerstreut sein, ob die Rother Herren I tatsächlich in der Bezirksliga mithalten können. Gegen Weißenburg, im ersten Heimspiel der Saison, legten die Rother durch Pascal Greiner, Nils Hauken und Simon Mayer mit einer bärenstarken ersten Einzelrunde eine 3:0-Führung vor. Da Jens Ulrich weitesgehend chancenlos unterlag und die große Aufholjagd von Christof Blank leider nicht belohnt wurde, lasteten die Erwartungen nun auf Thomas Lang. Er hielt dem Durck stand und erhöhte in einem spannenden Match gegen seinen tschechischen Kontrahenten mit einem überragenden Super-Tiebreak auf 4:2. Die Doppel Ulrich/Schmidt und Blank/Lang zementierten anschließend den 6:3-Erfolg.
Es spielten: Ulrich 3:6, 1:6, Greiner 6:3, 7:6, Blank 4:6, 6:3, 6:10, Hauken 6:2, 6:3, Lang 7:6, 3:6, 10:2, Mayer 6:4, 4:6, 11:9; Greiner/Hauken 2:6, 2:6, Ulrich/Schmidt 6:2, 6:2, Blank/Lang 6:2, 6:4.

Eine Pause als Chance
Keine Frage, die anstehende Spielpause von über einem Monat kommt den Damen 30 durchaus gelegen. Nicht nur weil nach zwei deutlichen Niederlagen Sand ins Getriebe geraten ist, sondern weil nun auch noch Verletzungspech hinzukommt. Gegen TSV Marktoberdorf hatten sowohl Stefanie Bachmann, als auch Sonja Steinhäuser nicht nur mit ihrer jeweiligen Gegnerin, sondern gleichermaßen mit ihren Knien zu kämpfen. Die Nummer eins, Steffanie Bachmann, spielte sich dennoch in den Super-Tiebreak, ließ dort jedoch zwei Matchbälle liegen und musste sich noch geschlagen geben. Anders als noch vor einer Woche gegen Garching, reichte es diesmal nicht einmal mehr zum Ehrenpunkt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Rotherinnen die Pause gut nutzen und Ende Juni gestärkt zurückkommen, um wieder den Klassenerhalt in der Regionalliga ins Visier nehmen zu können.
Es spielten: Bachmann 6:4, 4:6, 9:11, Steinhäuser 3:6, 3:6, Hammerl 0:6, 0:6, Ratschmeier 2:6, 3:6, Ranacher 3:6, 1:6, Bedau 2:6, 1:6; Bachmann/Steinhäuser Aufg. Roth, Hammerl/Ratschmeier 3:6, 1:6, Ranacher/Bedau 2:6, 2:6.

Bei Ober-Unterhaunstadt konnten die Damen 40 leider nicht an ihre starke Auftaktpartie gegen Schwand anknüpfen. Sabine Fischer und das Doppel Pelikan-Weiß/Runau verzeichneten die einzigen Siege auf Rother Seite.
Es spielten: Hübner 0:6, 1:6, Fischer 6:2, 6:3, Pelikan-Weiß 3:6, 4:6, Westphal 6:7, 4:6, Beck 3:6, 1:6, Runau 6:7, 1:6; Hübner/Fischer 4:6, 4:6, Westphal/Beck 0:6, 1:6, Pelikan-Weiß/Runau 6:3, 6:4.

Natürlich spielt im Super-Tiebreak nicht nur Glück, sondern auch Nervenstärke eine Rolle, aber eine gewisse Zufallskomponente ist dem Ganzen mit Sicherheit nicht abzusprechen. So werden das auch die Damen 50 des TC Roth sehen, die gegen TC Noris WB Nürnberg diese Art der Lotterie von ihrer übelsten Seite erlebten. Gleich vier der neun Partien gingen in den dritten Durchgang - viermal nahm Noris den Punkt mit. Da Gabriele Langensiepen, Regina Gregorg und Hannelore Pickel souverän ihre Einzel gewannen, war vor den Doppeln dennoch alles offen, doch dann schlugen die Gastgeber nach zwei Dreisatzentscheidungen im Einzeln auch zwei weitere Male im Doppel im Super-Tiebreak zu, wodurch die Partie mit 5:4 entschieden war.
Es spielten: Langensiepen 6:0, 6:0, Schneider 6:2, 2:6, 8:10, Blank 1:6, 3:6, Fetzer-Ziegler 3:6, 6:4, 7:10, Gregorg 6:3, 6:1, Pickel 6:2, 6:1; Langensiepen/Schneider 6:1, 6:7, 2:10, Blank/Fetzer-Ziegler kampflos, Gregorg/Pickel 3:6, 6:2, 8:10.

Nach einem enttäuschenden Saisonauftakt standen die Herren II in ihren beiden Partien an diesem Doppelspieltag (Donnerstag und Sonntag) ein wenig unter Zugzwang. Diesem Druck hielt die Mannschaft gegen TSV Wendelstein II stand. Wie üblich in Duellen mit Wendelstein ging es ausgesprochen eng zu. Simon Mayer, Christian John und Marco Lutz punkteten souverän, während sich Stefan Scholze nach hartem Kampf im Matchtiebreak geschlagen geben musste. Da Markus Pichl und Alexander Heimann in ihren Partien das Nachsehen hatten, ging es mit einem 3:3 in die Doppel. Dort wurde ein wenig rotiert, was sich auszahlen sollte. Ohne Schwierigkeiten machten John/Krippner schnell einen weiteren Zähler für Roth klar. Da jedoch Scholze/Heimann im Einser-Doppel nur wenig entgegenzusetzen hatten, musste das Dreier-Doppel mit Lutz/Jahn die Entscheidung bringen. Nach einigem Auf und Ab machten die beiden dann den entscheidenden fünften Punkt im Matchtiebreak und somit auch den ersten Saisonsieg der zweiten Herren perfekt.
Am Sonntag lief es leider weitaus weniger erfolgreich. Der Tabellenführer und Mitfavorit um den Aufstieg aus Altdorf war zu Gast und zeigte den Hausherren schnell die Grenzen auf. Einzig Tobias Krippner gelang nach einer zwischenzeitlichen Regenpause ein starkes Comeback, das er mit dem einzigen Einzelpunkt für Roth krönte. Im Doppel wäre neben einem kampflos erhaltenen Punkt auch ein dritter Zähler fürs Punktekonto möglich gewesen, doch John/Krippner scheiterten im Super-Tiebreak.
Es spielten (gg. TSV Wendelstein II): Mayer 6:2, 6:4, Scholze 6:4, 5:7, 6:10, Pichl 1:6, 1:6, Heimann 4:6, 4:6, John 6:0, 6:3, Lutz 6:3, 7:5; Scholze/Heimann 3:6, 3:6, John/Krippner 6:4, 6:1, Lutz/Jahn 6:3, 4:6, 10:2.
Es spielten (gg. TV Altdorf): Scholze 1:6, 3:6, Pichl 1:6, 0:6, Krippner 0:6, 6:1, 10:8, John 0:6, 4:6, M.Trautner 3:6, 2:6, Berger 0:6, 3:6; Scholze/Jahn kampflos, Krippner/John 6:4, 3:6, 4:10, Trautner/Berger 4:6, 4:6.

Für einen ganz lockeren Erfolg sorgten die Juniorinnen II, die auch schon ihr Auftaktmatch souverän gewonnen hatten. Gegen STC RW Ingolstadt III mussten Lena Ratschmeier, Pauline Federici, Christina Bedau und Theresa Kittsteiner nicht einmal einen Satzverlust hinnehmen.
Es spielten: Ratschmeier 6:3, 6:3, Frederici 6:0, 6:1, C.Bedau 6:1, 6:0, Kittsteiner kampflos; Ratschmeier/C.Bedau 6:0, 6:2, Frederici/Kittsteiner kampflos.

Nachdem der Auftakt in der höheren Spielklasse so erfolgreich verlaufen war, gab es nun für die Damenmannschaft des TC Roth den ersten Rückschlag. Gegen ein starkes TV Hilpoltstein holten zwar Julia Lux und die Juniorin Ann-Christin Fuchs zwei Zähler im Einzel, doch da ein Doppel aufgrund einer Erkrankung aufgegeben werden musste, war das Spiel bereits nach vier Einzelniederlagen frühzeitig entschieden. Carolin Meyer und Ann-Christin Fuchs holten immerhin noch einen Sieg im Doppel zum 3:6-Endstand.
Es spielten: Lux 6:4, 6:4, Neubauer 5:7, 3:6, Meyer 3:6, 3:6, Fuchs 6:3, 4:6, 10:8, Gerstner 0:6, 1:6, Bedau 2:6, 2:6; Lux/Gerstner Aufg. Roth, Meyer/Fuchs 6:3, 6:4, Neubauer/Bedau 3:6, 2:6.

Gegen Rothaurach im Derby zu spielen ist immer eine ganz besondere Angelegenheit. Deshalb war es für die Tennisherren 40 des TC Roth kein Spiel wie jedes andere. Es sollte schon gewonnen werden. Zumal das erste Heimsiel am 1.5. schon mit 1 : 8 verloren wurde. Tatsächlich hielt die Paarung das was sie versprach - Spannung bis zum Schluß.
In der ersten Einzelrunde gewann nur Jürgen Ploner. Tilo Staib und Klaus Schulze verloren Ihre Einzel. Somit lag Rothaurach mit 2:1 in Front. Die zweite Einzelrunde bestritten Sven Fuchs, Thomas Wendland und Bernd Güthlein. Alle 3 Spieler verloren jedoch den ersten Satz und es drohte ein 1:5 nach den Einzeln, was gleichbedeutend mit einer Niederlage gewesen wäre. Zum Glück aus Sicht des TC Roth konnten aber alle Spieler der 2. Einzelrunde Ihre Matches noch gewinnen und mit 4:2 in Führung gehen. Es mußte also nur noch ein Doppel gewonnen werden. Sowohl Wendland / Fuchs als auch Ploner /Schulze konnten Ihre Doppel gewinnen. Die Niederlage des Dreier-Doppel mit der Besetzung Güthlein / Michael Wechsler (der für Tilo Staib eingewechselt wurde) war damit bedeutungslos. Die Punkte blieben damit mit 6:3 beim TC Roth. Die nächste Gelegenheit das Punktekonto auszubauen gibt es am 08. Juni im ersten Auswärtsspiel gegen Abenberg. (von Rudolf Schönberger)
Es spielten: Fuchs 5:7, 6:2, 10:8, Ploner 6:1, 6:3, Wendland 5:7, 6:0, 10:8, Schulze 4:6, 2:6, Güthlein 6:7, 6:4, 10:2, Staib 4:6, 4:6; Fuchs/Wendland 6:1, 6:2, Ploner/Schulze 6:2, 6:0, Wechsler/Güthlein 0:6, 1:6.

Nach diesen ersten wenigen Saisonwochen geht es nun bereits in eine kurze zwischenzeitliche Spielpause. Am 1. Juni greifen dann die ersten Rother Teams wieder ins Geschehen ein.